Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Drei Viertel der Deutschen bedauern den Brexit
Mehr Welt Politik Drei Viertel der Deutschen bedauern den Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 04.04.2019
Viele Deutsche bedauern den Austritt Großbritannien aus der EU. Quelle: AP Photo/Frank Augstein
Berlin

Fast drei Viertel (74 Prozent) der Deutschen finden das Ausscheiden der Briten aus der Europäischen Union schade. Aktuell begrüßen nur 16 Prozent den geplanten EU-Austritt Großbritanniens, ergab eine Umfrage für den ARD-„Deutschlandtrend“ (Donnerstag).

Das Bedauern über den Austritt Großbritanniens überwiegt aktuell bei fast allen Partei-Anhängern – auch bei den Nicht-Wählern. Eine Ausnahme bilden nur die Anhänger der AfD, in deren Reihen jeder zweite (49 Prozent) den EU-Austritt des Vereinigten Königreiches begrüßt.

Fast jeder Zweite findet EU vorteilhaft

Vor der Wahl des neuen EU-Parlaments im Mai sieht knapp die Hälfte (48 Prozent) der Bundesbürger eher Vorteile in einer EU-Mitgliedschaft. Das sind zwei Prozent weniger als Februar. Zwölf Prozent sehen eher Nachteile. Für 38 Prozent hielten sich Vor- und Nachteile die Waage, hieß es.

Vorteile in der Zugehörigkeit der Bundesrepublik zur Europäischen Union sehen der Umfrage zufolge die Anhänger fast aller Parteien. Ausnahme seien die Anhänger der AfD.

Nach Ansicht der Bürger sei in vielen Politikfeldern auch die Europäische Union gefordert, hieß es. 88 Prozent der Befragten meinen, dass Klimapolitik eher auf europäischer als auf nationaler Ebene bearbeitet werden solle.

Eine Mehrheit sieht die EU auch bei der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik (75 Prozent) gefordert, gefolgt von der Wirtschaftspolitik (73 Prozent) sowie der Verteidigungspolitik (73 Prozent) und der Außenpolitik (69 Prozent).

Union und SPD verlieren an Zustimmung

Bei der Sicherung sozialer Mindeststandards ist die Meinung geteilt: 50 Prozent sprechen sich für eine Bearbeitung auf europäischer Ebene aus, 47 Prozent für eine Bearbeitung auf nationaler Ebene.

Bei der Sonntagsfrage zur Europawahl sanken Union und SPD um jeweils zwei Prozentpunkte auf 30 Prozent und 17 Prozent. Die Grünen legten einen Prozentpunkt auf 19 Prozent zu. Die Linke und FDP kamen auf jeweils sieben Prozent, die AfD auf 11 Prozent.

Für den „ARD-DeutschlandTrend“ wurden mehr als 1.000 Menschen befragt.

Von RND/dpa/epd

Mariana Harder-Kühnel ist wieder krachend gescheitert: Die AfD-Kandidatin ist bereits zum dritten Mal bei der Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin durchgefallen. Unterstützung bekam sie allerdings von CDU-Politiker Philipp Amthor.

04.04.2019

NPD-Politiker rufen auf Twitter zu einer „Abschiebechallenge“ auf. Viele Nutzer reagieren empört, melden Beiträge unter dem umstrittenen Hashtag. SPD-Politikerin Sawsan Chebli sieht eine neue Qualität des Hasses erreicht – und klagt Twitter an.

04.04.2019

Die AfD-Spendenaffäre dreht sich im Kreis: Nun ist anscheinend doch nur ein Gönner für die Schweizer Spenden an die Spitzenleute verantwortlich – die Milliardärsfamilie Conle.

04.04.2019