Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Deutscher bei Anschlag in Kabul getötet
Mehr Welt Politik Deutscher bei Anschlag in Kabul getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 11.12.2014
In Kabul kam es zu einen Selbstmordanschlag in einer Schule. Quelle: Hedayatullah Amid/dpa
Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag in einer Schule in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Deutscher getötet worden. 20 weitere Menschen wurden dabei am Donnerstag verletzt, einige von ihnen schwer, wie der Kabuler Polizeichef Abdul Rahman Rahimi mitteilte. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte zunächst weder bestätigen noch dementieren, dass es sich bei dem getöten Ausländer um einen Deutschen handelt.

Ein 15 oder 16 Jahre alter Jugendlicher hatte sich nach Angaben des Polizeichefs in der Aula einer Schule in die Luft gesprengt, die auch das französische Kulturzentrum für Aufführungen nutzt. „Er hatte sich unter die Zuschauer einer Theateraufführung gemischt“, sagte Rahimi. Den Sprengstoff habe er in der Unterwäsche versteckt gehabt.

Französische Schule

Die von der französischen Regierung errichtete Schule ist eine von zweien, in denen Französisch als Fremdsprache unterrichtet wird. Sie befindet sich in der Nähe des Präsidentenpalastes und des afghanischen Außenministeriums.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sprach in Paris von mehreren Toten und zahlreichen Verletzten. Er verurteilte den Terrorakt aufs Schärfste. Es sei eine barbarische Tat. In Kabul arbeite die französische Botschaft mit den Afghanen zusammen, um den Verletzten zu helfen, in Kabul und Paris seien Krisenstäbe gebildet worden.

dpa

Politik Unterstützung Militärausbildung - Regierung schickt 100 Soldaten in den Irak

Deutschland will 2015 mehr tun im Kampf gegen den IS-Terror. Dafür sollen deutlich mehr Soldaten als bisher als Ausbilder in den Irak geschickt werden. Ihr Einsatzgebiet liegt etwa 50 Kilometer von der aktuellen Front entfernt.

11.12.2014

Überwachungskameras an einem Privathaus dürfen in der Regel keine öffentlichen Wege oder Straßen erfassen, weil die Persönlichkeitsrechte ungefragt aufgenommener Menschen verletzt werden. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil.

11.12.2014

Eines der schwersten rechtsterroristischen Attentate in der Geschichte der Bundesrepublik wird neu aufgerollt: 34 Jahre nach dem Oktoberfest-Anschlag hat die Bundesanwaltschaft nach dem Auftauchen einer zuvor unbekannten Zeugin neue Ermittlungen beauftragt.

11.12.2014