Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Desertierter Soldat gehört zur Eliteeinheit
Mehr Welt Politik Desertierter Soldat gehört zur Eliteeinheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 16.10.2014
Die Kaserne in Seedorf, in der der mutmaßliche Deserteur stationiert ist. Quelle: dpa
Anzeige
Seedorf

Sie werden für schnelle militärische Aktionen und Sondereinsätze ausgebildet: Die Division Schnelle Kräfte (DSK), zu der unter anderem das Kommando Spezialkräfte (KSK), Fallschirmjäger und Heeresflieger gehören, gilt als Eliteeinheit. Ihr unterstellt sind auch die rund 1000 Soldaten der Fallschirmjägerkaserne in Seedorf (Landkreis Rotenburg). Dort hat sich ein 23-jähriger Soldat abgesetzt – laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ soll er nun für die russischen Separatisten in der Ost­ukraine kämpfen.

Eine Sprecherin der DSK bestätigte, dass die Bundeswehr disziplinarische Ermittlungen gegen den Hauptgefreiten eingeleitet hat. „Der Soldat ist eigenmächtig abwesend, sein Aufenthaltsort ist unbekannt“, sagte sie.
Auch die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt nun wegen „eigenmächtiger Abwesenheit von der Truppe“. Darauf stehen eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Freiheitsentzug. Wo sich der abwesende Soldat momentan genau aufhält, sei für den Straftatbestand zunächst einmal unerheblich, sagte der Sprecher der Behörde, Kai Thomas Breas. Nur eines stehe fest: „Der Soldat ist nicht da, wo er sein soll.“

Anzeige

Wenn einem Soldaten nachgewiesen werden könne, dass er sich dauerhaft von der Truppe entfernen oder sich einem Kampfeinsatz entziehen wolle, spreche man von Fahnenflucht, sagte Breas weiter. 2013 habe es sieben solcher Fälle gegeben, in diesem Jahr fünf. „Bei rund 185 000 Soldaten ist das keine Größe“, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums.

Ob die Ermittler gegebenenfalls mit einem internationalen Haftbefehl nach dem Mann fahnden, stehe noch nicht fest, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft „So weit sind wir noch nicht.“
Offenbar hatte sich der 23-Jährige zunächst krankgemeldet. Nach dem Ende einer zweiwöchigen Krankschreibung war er dann nicht mehr zum Dienst in der Kaserne erschienen. Der 23-Jährige soll sich vor zwei Jahren als Zeitsoldat verpflichtet haben, für insgesamt vier Jahre.
Derzeit laufen Prüfungen, ob die Bundeswehr im Osten der Ukraine eingesetzt wird. Zusammen mit Frankreich hat Deutschland der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ein Angebot unterbreitet, die geplante Mission zur Kontrolle der ukrainisch-russischen Grenze zu unterstützen. Nach einem Bericht des „Spiegel“ bereiten sich in der Kaserne in Seedorf derzeit mehrere Dutzend Fallschirmjäger auf eine mögliche Bundeswehr-Mission in der Ostukraine vor.

Politik BGH entscheidet über Komapatientin - Sterbewunsch wird neu geprüft
16.10.2014
16.10.2014