Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik De Maizière besucht Pionierschule in Afghanistan
Mehr Welt Politik De Maizière besucht Pionierschule in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 13.11.2012
De Maiziere ist am frühen Montagmorgen zu einem unangekündigten Besuch in Afghanistan eingetroffen. Quelle: dpa
Masar-i-Scharif

Die Ausbildungsstätte in der Nähe des Bundeswehr-Hauptquartiers bei Masar-i-Scharif wird seit 2009 mit deutscher Hilfe aufgebaut. Derzeit entstehen dort 56 neue Gebäude für 700 Pionierschüler. Das Projekt wird mit 24 Millionen Euro aus deutschen Steuermitteln finanziert.

Deutschland will sich auch nach dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes 2014 an der Ausbildung und Beratung der afghanischen Armee beteiligen. Wie viele Soldaten dafür zur Verfügung gestellt werden, ist aber noch unklar.

De Maizière war am Montag erstmals mit einem zivilen Regierungsflieger nach Masar-i-Scharif geflogen und hatte anschließend politische Gespräche in der afghanischen Hauptstadt Kabul geführt. Am Dienstag traf er in Masar-i-Scharif auch den Gouverneur der Provinz Balch, Mohammad Atta.

dpa

Griechenland darf auf Rettung in letzter Minute hoffen. Das krisengeschüttelte Land soll zwei Jahre mehr Zeit zum Sparen bekommen. Das haben die internationalen Geldgeber der Troika vorgeschlagen. „Der Troika-Bericht ist im Grundton positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben“, sagte Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker. „Deshalb ist es jetzt auch an der Zeit, dass wir liefern.“

12.11.2012

Wie schon in Athen wird die Kanzlerin auch beim Besuch in Lissabon von wütenden Demonstranten empfangen. Merkel unterstützt den Sparkurs des Euro-Partners Portugal – der sei auch für Deutschland wichtig.

12.11.2012
Politik Vollversammlung der Vereinten Nationen - Deutschland gewinnt Abstimmung um UN-Menschenrechtsrat

Deutschland ist die nächsten drei Jahre Mitglied des UN-Menschenrechtsrates. In der Vollversammlung der Vereinten Nationen stimmten am Montag 127 der 193 UN-Mitglieder für eine Beteiligung Berlins an dem Genfer Gremium. Die Wahl war mit Spannung erwartet worden, weil es für die drei freiwerdenden Sitze für die westlichen Staaten fünf Bewerber gab.

12.11.2012