Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Die wichtigsten Stellen aus Trumps Telefonat mit Selenskyj
Mehr Welt Politik Die wichtigsten Stellen aus Trumps Telefonat mit Selenskyj
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 26.09.2019
Ein Teil des Gesprächsprotokolls im Original. Quelle: White House
Washington

Die US-Demokraten haben ein fernes Ziel: Sie wollen Präsident Donald Trump des Amtes entheben. Anlass dafür ist ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vom 25. Juli, in dem Trump den Ukrainer mehrfach ermuntert, Nachforschungen anzustellen, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Auszüge aus dem vom Weißen Haus veröffentlichten Gesprächsprotokoll:

Trump: "(...) Wir tun viel für die Ukraine. (...) Viel mehr, als die europäischen Staaten es tun, und sie sollten Ihnen mehr helfen, als sie es tun. Deutschland tut fast nichts für Sie. Alles, was sie tun, ist reden und ich denke, dass das etwas ist, wozu Sie sie wirklich fragen sollten. Als ich mit Angela Merkel gesprochen habe, spricht sie über die Ukraine, aber sie tut nichts. Viele europäischen Länder sind genauso (...). (...)"

Selenskyj: "Sie haben absolut recht. Nicht nur zu 100 Prozent, sondern sogar zu 1000 Prozent (...). (...) Sie tun nicht so viel wie sie für die Ukraine tun sollten. (...) Obwohl logischerweise die Europäische Union unser größter Partner sein sollte, sind die Vereinigten Staaten technisch ein viel größerer Partner als die Europäische Union. (...)"

Trump: "Ich möchte Sie allerdings um einen Gefallen bitten, weil unser Land viel durchgemacht hat und die Ukraine viel darüber weiß. (...) Ich würde gerne, dass der Justizminister Sie oder Ihre Leute anruft und ich würde gerne, dass Sie dem auf den Grund gehen. Wie Sie gestern gesehen haben, ist dieser ganze Unsinn mit einer schlechten Leistung eines Mannes namens Robert Mueller, einer inkompetenten Leistung, aber es wird gesagt, dass vieles davon mit der Ukraine angefangen hat. Was immer Sie machen können, es ist sehr wichtig, dass Sie es tun, wenn das möglich ist. (...)"

Selenskyj: "(...) Ich sage Ihnen persönlich, dass einer meiner Assistenten erst kürzlich mit Herrn Giuliani [Trumps persönlichen Anwalt] gesprochen hat (...). (...) Ich garantiere Ihnen als Präsident der Ukraine, dass alle Ermittlungen offen und ehrlich geführt werden. Das kann ich Ihnen versichern."

Trump: "Gut, denn ich habe gehört, dass Sie einen Staatsanwalt hatten, der sehr gut war und der kaltgestellt wurde und das ist wirklich ungerecht. (...) Rudy weiß sehr gut, was vor sich geht, und er ist ein sehr fähiger Kerl. Wenn Sie mit ihm sprechen könnten, wäre das großartig. (...) Es gibt viele Gerede über Bidens Sohn, dass Biden die Strafverfolgung gestoppt habe, und viele Leute wollen rausfinden, was es damit auf sich hat. Was auch immer Sie mit dem Justizminister tun könnten, wäre toll. Biden hat damit herumgeprahlt, dass er die Strafverfolgung gestoppt hat, also wenn Sie das prüfen könnten ... Es klingt für mich schrecklich."

„New York Times"-Journalist sicher: Impeachment hilft Demokraten auch ohne Trump-Rauswurf

(...)

Trump: "(...) Ich werde Herrn Giuliani bitten, Sie anzurufen, und ich werde auch Justizminister Barr bitten, anzurufen, und wir werden der Sache auf den Grund gehen. Ich bin sicher, dass Sie dahinterkommen. (...)."

Selenskyj: "(...) Ich möchte Ihnen auch versichern, dass wir den Fall sehr ernst nehmen und an den Ermittlungen arbeiten. (...)"

Trump: "Gut. Also, vielen Dank und ich weiß das zu schätzen. Ich werde Rudy und Justizminister Barr anweisen, anzurufen. (...)"

So funktioniert das Impeachment-Verfahren

Mehr lesen:

Trumps Telefonat mit Sprengkraft

Amtsenthebung? Trumps Strategen reiben sich die Hände

Amtsenthebung: Das ist die wahre Gefahr für Trump

RND/dpa

Die Landtagswahl in Thüringen findet am 27. Oktober 2019 statt. Wir erklären, wie Sie eine Briefwahl beantragen und was es zu beachten gibt.

15.10.2019

Gut eine Woche nach der Wahl in Israel wird Staatspräsident Reuven Rivlin den rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragen. Dies teilte das Präsidentenamt am Mittwochabend mit. Netanjahus Likud-Partei lag eigentlich knapp hinter Benny Gantz und dem Bündnis Blau-Weiß.

25.09.2019

Der Iran-Konflikt dominiert die UN-Vollversammlung. Obwohl sowohl US-Präsident Trump als auch sein iranischer Kollege Hassan Ruhani vor Ort sind, reden sie nicht miteinander. Ruhani hat jetzt einen Friedensplan vorgestellt – doch die USA grenzt er dabei aus.

25.09.2019