Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 27 Köpfe - Das ist die neue EU-Kommission
Mehr Welt Politik 27 Köpfe - Das ist die neue EU-Kommission
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 05.09.2019
Die EU-Kommission hat ihren Hauptsitz im Berlaymont-Gebäude in Brüssel.
Brüssel

Die neue EU-Kommission steht: Die designierte Präsidentin der Brüsseler Behörde, Ursula von der Leyen, will am kommenden Dienstag ihr Personalpaket präsentieren. Das gab die deutsche CDU-Politikerin am Donnerstag auf Twitter bekannt. Aus jedem der 27 Mitgliedsstaaten kommt jeweils eine Frau oder ein Mann. Großbritannien, das die EU verlassen will, hat keinen Kommissar benannt.

In der neuen Kommission sind nach dem jetzigen Stand fast ebenso viele Frauen wie Männer vertreten. Fraglich scheint nur noch, ob neben von der Leyen zwölf oder 13 Frauen in dem Gremium sitzen werden. Am Donnerstag gab es offenbar noch keine Entscheidung darüber, ob die Wahl auf eine Frau oder einen Mann aus Rumänien fällt.

Mehr zum Thema

Kandidaten-Casting für EU-Kommission: Von der Leyen stößt auf Hürden

Aus dem Umfeld von der Leyens wurde auf die Pressekonferenz verwiesen. Um annähernd Parität zwischen den Geschlechtern herzustellen, müsste sich von der Leyen für die rumänische Kandidatin Rovana Plumb enscheiden. Dann wären in der neuen Kommission einschließlich der Präsidentin 13 Frauen. So viele Frauen saßen noch nie in dem wichtigsten Gremium der EU. Die Zahl der Männer beliefe sich auf 14.

Verzögerung wegen Krise in Italien

Die Komplettierung der Personalliste hatte sich wegen der Regierungskrise in Italien verzögert. Die neue Regierung aus Linkspopulisten und Sozialdemokraten schickte erst am Donnerstag einen Namen nach Brüssel. Der frühere italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni gilt als ausgesprochen europafreundlich und könnte dazu beitragen, dass das angespannte Verhältnis zwischen der EU und Rom schnell verbessert wird.

Mehr zum Thema

Ökonomisches Chaos wird klar: Rechtspopulisten haben ausgedient

Ob allerdings jeder der Bewerber tatsächlich ins Berlaymont-Gebäude, das Hauptquartier der EU-Kommission in Brüssel, einziehen kann, ist noch ungewiss. Das letzte Wort hat das Europaparlament, das Ende des Monats mit den Anhörungen der Kandidatinnen und Kandidaten beginnt. Der Ausgang ist unklar. Vor allem die Bewerber aus Ungarn und Polen haben den Job noch nicht sicher.

Wer bekommt welches Arbeitsgebiet?

Nur Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin und der Spanier Josep Borrell als Hoher Beauftragter für die Außenpolitik sind gesetzt. Diese Posten werden vom Rat der Staats- und Regierungschefs vergeben.

Auch die Verteilung der Arbeitsgebiete in der neuen Kommission ist noch unklar. Ziemlich sicher ist jedoch, dass sich Margrethe Vestager aus Dänemark und der Niederländer Frans Timmermans um zwei wichtige Themen kümmern werden: Klimawandel und Digitalisierung. Außerdem hieß es zuletzt, von der Leyen wolle zusammen mit Vestager und Timmermans eine Art Dreier-Spitze bilden.

13 Frauen, 14 Männer: Das ist das Team der designierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Von Damir Fras/RND

Mütter und Väter, die sich getrennt haben, müssen für ihre Kinder Unterhalt zahlen, wenn diese beim anderen Elternteil leben. Viele zahlen allerdings nicht - in solchen Fällen springt der Staat mit Unterhaltsvorschuss ein. Er müsse stärker darauf dringen, das Geld zurückzuerhalten, fordert Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

05.09.2019

Ein Aufschub des Brexits ist aus Sicht der EU-Kommission bei einem guten Grund denkbar. Demnach könnten die 27 bleibenden EU-Staaten über das weitere Schicksal der Briten entscheiden - wenn eine Voraussetzung erfüllt sei.

05.09.2019

Beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländern vor zwei Jahren in Hamburg kam es zu massiven Ausschreitungen. Die früh geäußerte Vermutung, die Gewalttäter seien vor allem aus dem Ausland angereist, erweist sich nun als falsch.

05.09.2019