Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Darum sollten Sie sich den „Eurofighter“-Trümmern nicht nähern
Mehr Welt Politik Darum sollten Sie sich den „Eurofighter“-Trümmern nicht nähern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 24.06.2019
Ein Wrackteil eines der beiden abgestürzten «Eurofighter» der Bundeswehr ist auf einem Parkplatz neben einem Sportplatz zu sehen. Quelle: Winfried Wagner/dpa-Zentralbild/dpa
Nossentiner Hütte/Malchow

Nach dem Absturz zweier „Eurofighter“ hat die Polizei vor gefährlichen Trümmerteilen im Bereich Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gewarnt. „Bitte nicht nähern! Bitte machen Sie den Weg für Rettungskräfte frei und umfahren Sie den Bereich“, twitterte das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Montag.

Die Behörden fordern etwaige Passanten auf, sich den Trümmerteilen der abgestürzten Eurofighter nicht zu nähern und diese keinesfalls anzufassen. Ein Sprecher des Luftwaffenkommandos begründete dies mit dem extrem großen Trümmerfeld in der Müritzregion. Um den Unfallhergang rekonstruieren zu können, müssten alle Teile gefunden und analysiert werden, sagte er. Das Gebiet um die Absturzstellen sei bereits weiträumig abgesperrt. Ob eine Gefahr von den Wrackteilen ausgeht, wollte er nicht sagen.

Die Polizei teilte auf Twitter mit, die Trümmerteile seien gefährlich:

Was war passiert?

Die beiden Kampfflugzeuge der Bundeswehr waren bei Luftkampfübungen zusammengestoßen und abgestürzt. Beide Piloten konnten ihre Maschinen mit dem Schleudersitz verlassen. Einer der Piloten sei bereits lebend gefunden worden. Der zweite Pilot wurde tot gefunden, teilte die Luftwaffe mit.

Trümmerteile landeten auf einem Sportplatz und einem Friedhof, Häuser wurden nach jetzigem Stand nicht getroffen.

Eines der beiden Flugzeuge stürzte nach Worten eines Ministeriumssprechers in der Region Malchow nahe der Ortschaft Jabel in ein Waldstück. Das andere stürzte laut der Bürgermeisterin von Nossentiner Hütte, Birgit Kurth, unmittelbar am Rand der Ortschaft ab. Beide Orte sind rund zehn Kilometer voneinander entfernt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zusammenfassung: Feuerball über der Seenplatte – Eurofighter-Pilot stirbt bei Absturz

Reportage: Kleines Dorf entgeht knapp einer Katastrophe

Videos, Fotos, Statements der Verteidigungsministerin: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Dieses Amateur-Video zeigt den Absturz eines „Eurofighters“Bildergalerie: Fotos vom Unglück am Fleesensee

Behörden warnen: Darum sollten Sie sich den „Eurofighter“-Trümmern nicht nähern

Hintergrund: Das ist das Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“

Umstrittenes Projekt: Das müssen Sie über den „Eurofighter“ wissen

Von RND/dpa/Juliane Schulz

19 Jahre alt waren die Rüstungsexportrichtlinien der Bundesregierung. Nun hat sich die Große Koalition auf eine Neufassung geeinigt – mit gravierenden Einschränkungen für die Unternehmen.

24.06.2019

Nach dem Absturz zweiter Eurofighter der Luftwaffe über Mecklenburg-Vorpommern: Wie viele Maschinen hat die Bundeswehr? Für welche Art Kämpfe wird der Jet eingesetzt? Warum gab es zuletzt Ärger um den von Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien entwickelten Kampfjet?

24.06.2019

Bei Malchow sind am Montag zwei Luftwaffen-Jets zusammengestoßen und abgestürzt. Sie gehörten zu einem Luftwaffengeschwader, das in Rostock-Laage stationiert ist. Was ist darüber bekannt?

24.06.2019