Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Corona: Bundesregierung plant weitere Hilfen für Luftfahrtbranche
Mehr Welt Politik Corona: Bundesregierung plant weitere Hilfen für Luftfahrtbranche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 22.11.2020
Der Flugverkehr ist durch die Coronakrise fast völlig zum Erliegen gekommen. Hier zu sehen das menschenleere Terminal 1 mit der Abflughalle B im Flughafen Frankfurt (Archivfoto). Quelle: imago images/Ralph Peters
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung will der durch die Corona-Pandemie hart getroffenen Luftfahrtbranche noch einmal unter die Arme greifen. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte am Sonntag entsprechende Pläne, über die das „Handelsblatt“ zuvor berichtet hatte.

Der Zeitung zufolge will die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern und den Luftverkehrsverbänden eine Strategie entwickeln und mit anderen Staaten sogenannte „sichere Korridore“ definieren. Dadurch sollen Langstreckenflüge wieder ermöglicht und die Einreisebeschränkungen aufgehoben werden. Auch sollen die Quarantäneregeln zugunsten von Testkonzepten ersetzt werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

FDP will das Reisen wieder vereinfachen und fordert Unterstützung für Luftverkehr

Experten fürchten: Flugverkehr könnte sich erst 2029 normalisieren

Corona-Schnelltests vor dem Flug: Lufthansa startet Probelauf

Hilfen von einer Milliarde Euro

Ein erstes Treffen, an dem neben dem Verkehrsministerium auch das Innen- und das Wirtschaftsressort sowie das Auswärtige Amt teilnehmen sollen, ist demnach für Anfang Dezember geplant. Kurzfristig plane der Bund Hilfen von einer Milliarde Euro, hieß es weiter in dem Bericht. Das Geld soll demnach dem Hauptstadtflughafen BER, den Flughäfen der Länder sowie der Deutschen Flugsicherung zugute kommen.

Insbesondere zu den Finanzhilfen werde es allerdings noch weitere Abstimmungen geben, hieß es aus dem Verkehrsministerium. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran.“

RND/dpa

Der Artikel "Corona: Bundesregierung plant weitere Hilfen für Luftfahrtbranche" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.