Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik China verärgert über Clinton-Erklärung zu Tianenmen
Mehr Welt Politik China verärgert über Clinton-Erklärung zu Tianenmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 04.06.2009
US-Außenministerin Hillary Clinton Quelle: Saul Bob/afp

Clintons Erklärung enthalte „unbegründete Anklagen gegen die chinesische Regierung“, sagte Außenamtssprecher Qin Gang am Donnerstag. „Wir geben unsere tiefe Unzufriedenheit zum Ausdruck“, fügte er hinzu. Über die Ereignisse vom 4. Juni 1989 gebe es bereits eine Einschätzung seitens der chinesischen Kommunistischen Partei und der Regierung.
Clinton hatte die Volksrepublik am Mittwoch in einer Erklärung aufgefordert, die Namen der vor 20 Jahren Getöteten oder seit der Niederschlagung Vermissten zu veröffentlichen. Damit könne China einen Prozess des „Heilens“ nach den blutigen Ereignissen einleiten. Einen ähnlichen Aufruf veröffentlichte der US-Kongress. Bei dem Einsatz der Armee gegen Demonstranten auf dem Tiananmen-Platz in der Nacht zum 4. Juni 1989 waren nach amtlichen chinesischen Angaben 241 Menschen getötet worden, laut Menschenrechtsorganisationen hingegen bis zu mehrere tausend Menschen.

afp

Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Silvana Koch-Mehrin, weist Kritik an ihrer inhaltlichen Arbeit zurück. Ihre Präsenz in den Medien und auf Veranstaltungen sei „eine wirkliche Bringschuld“, mit der Politiker versuchen müssten, die Bürger zu erreichen.

07.06.2009

US-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag bei seinem Besuch in Kairo mit dem Ägyptens Staatschef Husni Mubarak über eine Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses beraten.

04.06.2009

Ein Kriegsschiff der norkoreanischen Marine ist nach Militärangaben aus Seoul am Donnerstag vorübergehend in südkoreanische Gewässer eingedrungen.

04.06.2009