Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik China rückt bei weltweiten Militärausgaben auf Platz zwei
Mehr Welt Politik China rückt bei weltweiten Militärausgaben auf Platz zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 08.06.2009
Nicht nur im Museum wie hier in Peking: China rüstet auf. Quelle: Foto: Frederic J. Brown/AFP

Das Riesenreich habe im vergangenen Jahr 84,9 Milliarden Dollar (60,8 Milliarden Euro) in Rüstung investiert und seine Militärausgaben im zurückliegenden Jahrzehnt verdreifacht, heißt es im Jahresbericht des Friedensforschungsinstitut SIPRI, der am Montag in Stockholm vorgelegt wurde. China liegt damit vor Frankreich und Großbritannien aber weit hinter den USA, die auch 2008 mit Gesamtausgaben von 607 Milliarden Dollar unangefochten an der Spitze der Liste stehen. Weltweit wurden im vergangenen Jahr 1,464 Billionen Dollar für Rüstungszwecke ausgegeben.

Die USA gaben damit binnen eines Jahre mehr Geld für Militär aus, als die übrigen 14 Länder an der Spitze der Liste zusammen. SIPRI führt dies auf die von der Regierung des früheren US-Präsidenten George W. Bush gesetzten Schwerpunkte zurück. Allerdings habe der sogenannte Krieg gegen den Terror auch in vielen anderen Ländern der Erde dazu geführt, dass Probleme verstärkt aus militärischer Sicht betrachtet würden, erklärte der Hauptautor der Studie, Sam Perlo-Freeman.

Auch weltweit wurde im vergangenen Jahr mehr Geld für Militärzwecke ausgegeben; gegenüber 2007 lag der Zuwachs bei vier Prozent. Deutschland und Japan sind die einzigen unter den 15 Ländern mit den größten Militärbudgets, die seit 1999 ihre entsprechenden Ausgaben gesenkt haben. In Deutschland betrug der Rückgang den Angaben zufolge elf Prozent.

Entsprechend der Ausgabenzuwächse konnten die hundert größten Waffenhersteller der Welt zunehmende Einnahmen erzielen: An der Spitze lag das US-Unternehmen Boeing, gefolgt von der britischen BAE Systems und der US-Gruppe Lockheed Martin.
AFP

Bei einem Bombenanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens sieben Menschen getötet und 24 weitere verletzt worden. Der Sprengsatz sei am Montag unter einem Kleinbus explodiert, hieß es aus Sicherheitskreisen und dem Innenministerium.

08.06.2009

Die SPD will auch den nächsten deutschen EU-Kommissar stellen. Seine Partei wolle, dass Martin Schulz EU-Kommissar werde, sagte SPD-Chef Franz Müntefering.

08.06.2009

Auf deutsche Soldaten in Afghanistan ist erneut ein Anschlag verübt worden. Wie die Bundeswehr am Montag in Berlin mitteilte, wurde am Vortag etwa 15 Kilometer südlich von Kundus eine Patrouille des deutschen Wiederaufbauteams Ziel eines Sprengstoffanschlags.

08.06.2009