Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Chef der Bundeszentrale für politische Bildung: Volksparteien haben ausgedient
Mehr Welt Politik Chef der Bundeszentrale für politische Bildung: Volksparteien haben ausgedient
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.10.2021
Wollen ins Kanzleramt: Armin Laschet (links, CDU) und Olaf Scholz (rechts, SPD)
Wollen ins Kanzleramt: Armin Laschet (links, CDU) und Olaf Scholz (rechts, SPD) Quelle: dpa/RND/Montage/Thorausch
Anzeige
Berlin

Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, sieht das Schicksal der Volksparteien nach der Bundestagswahl besiegelt. „Die Bundestagswahl ist eine Zäsur in der Nachkriegsgeschichte“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Denn das Ende der Volksparteien ist besiegelt. Und die Personalisierung ist unaufhaltsam. Das bedeutet: Parteien dürfen nicht ideologisch agieren, sondern müssen nach Vernunftkriterien und auf Zeit vorgehen. Da, wo sich bisher andere Professionalitäten herausgebildet haben, muss sich die Politik neu einstellen.“

+++ Der Liveblog zur Bundestagswahl mit allen News und Entwicklungen +++

Krüger fügte hinzu: „Es kann aber auch ein Gewinn sein, wenn sich ein breiteres Parteiensystem herausbildet. Denn das Drei-Parteien-System ist unterkomplex. Insofern liegt die Klugheit hier aufseiten der Wählerinnen und Wähler.“ Positiv sei zudem, dass diese „zentristisch gewählt“ hätten. „Die Ränder wurden geschwächt.“

Mehr zum Thema

Umfrage: SPD baut Vorsprung auf 28 Prozent aus - Union verliert deutlich

Martin Schulz: „Kann die Verbissenheit von Armin Laschet nicht nachvollziehen“

Druck auf Laschet wächst – Ruf nach einer Basisbeteiligung wird lauter

Union und SPD hatten jeweils nur rund ein Viertel der Stimmen bekommen. Früher waren es oft über 40 Prozent.

Von Markus Decker/RND

Der Artikel "Chef der Bundeszentrale für politische Bildung: Volksparteien haben ausgedient" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.