Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Chamenei spricht von klarem Wahlsieg
Mehr Welt Politik Chamenei spricht von klarem Wahlsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 19.06.2009
Der geistliche Führer des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, hat Manipulationsvorwürfe bei der umstrittenen Präsidentschaftswahl zurückgewiesen. Quelle: afp

Zweifel an den offiziellen Ergebnissen und der Wiederwahl von Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad müssten auf juristischem Wege untersucht werden. Laut Chamenei erhielt Ahmadinedschad 24,5 Millionen der rund 40 Millionen Stimmen. Die Wahl sei ein Vertrauensbeweis der Bevölkerung in die Islamische Republik, fügte Chamenei hinzu. Nach den Worten des obersten geistlichen Führers hat es bei der Präsidentenwahl einen „klaren Sieg“ gegeben.

Chamenei warnte die Opposition vor „Extremismus“, der in Gewalt münden könne. Zudem kritisierte er vehement die Haltung des Westens bei der Beurteilung der Präsidentenwahl. Chamenei hatte Ahmadinedschad im Wahlkampf unterstützt. Es war das erste Mal, das sich das geistliche Oberhaupt zu den Massenprotesten gegen das Wahlergebnis äußerte, die seit einer Woche den Iran erschüttern.

Die Demonstranten werfen der iranischen Führung vor, die Wahl manipuliert zu haben, um den ultrakonservativen Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad im Amt zu halten. Die unterlegenen Kandidaten wollen die Wahl annullieren lassen und fordern Neuwahlen.

afp

Beim EU-Gipfel in Brüssel ist ein Durchbruch erreicht worden: In der Frage der Garantien für ein zweites irisches EU-Referendum im Herbst erzielten Unterhändler der wichtigsten Staaten am Freitag eine Einigung.

19.06.2009

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) kann sich langfristig schwarz-grüne Koalitionen auch im Bund vorstellen. Das Beispiel Hamburg zeige, "dass sich diese Konstellation nicht ausschließen lässt",

19.06.2009

Die Ernennung von EU-Kommissionschef José Manuel Barroso wird zu einer Kraftprobe zwischen den EU-Regierungen und dem Europaparlament: Die europäischen Sozialisten kündigten Widerstand gegen die Wahl des Portugiesen für eine zweite fünfjährige Amtszeit an.

19.06.2009