Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU will Inlandsflüge mit Luftverkehrssteuer deutlich verteuern
Mehr Welt Politik CDU will Inlandsflüge mit Luftverkehrssteuer deutlich verteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 13.09.2019
Ein Easyjet-Airbus hebt vom Flughafen Berlin-Tegel ab.

Die CDU will Flüge innerhalb Deutschlands deutlich verteuern. „Die Luftverkehrssteuer beträgt für Inlandsflüge derzeit 7,38 Euro pro Ticket. Wir wollen diese Ticketabgabe für alle Inlandsflüge verdoppeln und für die Kurzstreckenflüge im Inland unter 400 Kilometern verdreifachen“, heißt es in der Beschlussvorlage für den CDU-Bundesvorstand am kommenden Montag, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Die CDU fordere eine nachhaltige Preisgestaltung im Flugverkehr, bei der der im Vergleich insbesondere zur Bahn höhere CO2-Ausstoß berücksichtigt wird. Dazu würden auch sogenannte „Anti-Dumping-Maßnahmen“ vorgeschlagen. Das Papier trägt die Überschrift „Klimaeffizientes Deutschland – Mit Innovationen in die Zukunft“.

Mehr zum Thema: Klimaschutz: Um diese Punkte streiten Union und SPD

Die CDU will zudem eine Erhöhung der Pendlerpauschale durchsetzen – mit einem Bonus für alle, die mit Bus, Bahn oder einem emissionsarmen Auto zur Arbeit fahren. „Wir behalten die Pendler und somit den ländlichen Raum im Blick. Pendler sollen nicht draufzahlen“, heißt es in der Vorlage.

Die Pauschale solle entsprechend der Entwicklung des Nationalen Emissionshandels Gebäude und Verkehr erhöht werden und gleichzeitig mit „einem klaren Klimasignal“ ausgestattet werden. „Wer ÖPNV nutzt oder ein Öko-Auto fährt, also ein besonders emissionsarmes Fahrzeug, soll verlässlich finanziell profitieren“, heißt es in dem Papier. „Die Pendlerpauschale soll dann um 20 % höher sein.“

Mehr zum Thema: Klimaschutz: Das will die GroKo - das erwartet die Bürger

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan droht damit, die “Tore zu öffnen” und Europa mit Flüchtlingen zu überschwemmen. Die Türkei trägt die Hauptlast der Flüchtlingskrise, sein Anliegen ist daher berechtigt. Europa wird erneut zahlen, jedoch zugleich rote Linien ziehen müssen, kommentiert Gerd Höhler.

13.09.2019

Der Fall um den mutmaßlich rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A. bewegt die Republik. Er hat ein Doppelleben als syrischer Flüchtling geführt und steht unter Terrorverdacht. Ein Jugendfreund hat nun gestanden, Munition und Sprengkörper für Franco A. aufbewahrt zu haben.

13.09.2019

Zug statt Auto, ICE statt Flugzeug, S-Bahn statt Taxi - bei der Klimawende im Verkehr will die Deutsche Bahn eine Schlüsselrolle spielen. Der Konzern hat ehrgeizige Ziele, aber ein marodes Netz. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft vorerst noch eine Riesenlücke. Eine Bestandsaufnahme in Teil 1 unserer Serie „Deutschland kaputt“.

14:05 Uhr