Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU verspricht steuerliche Entlastung
Mehr Welt Politik CDU verspricht steuerliche Entlastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 04.01.2013
Von Klaus Wallbaum
Anzeige
Wilhelmshaven

In dem Papier, das der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vorliegt, geht die CDU klar auf Distanz zu SPD und Grünen. „Eine Wiedereinführung der Vermögensteuer und Erhöhung der Erbschaftsteuer schadet unserer Wettbewerbsfähigkeit und vernichtet Arbeitsplätze. Deshalb lehnt die CDU beides entschieden ab.“

Die CDU spricht außerdem von einer „Richtungsentscheidung“, vor der Deutschland in diesem Jahr stehe: „Es geht in diesem Jahr um klare politische Alternativen für Deutschland. Wir setzen auf stabile Finanzen, stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch neue Beschäftigungschancen und kämpfen für Stabilität in Europa. Die linken Parteien setzen stattdessen auf Umverteilung und eine Politik auf Pump, die zu Lasten kommender Generationen geht.“

Anzeige

Die CDU betont in ihrem Papier das Miteinander mit Arbeitgebern und Gewerkschaften, verspricht eine stärkere Förderung des Mittelstandes, verteidigt Ausnahmeregeln für energieintensive Unternehmen und plädiert für eine allgemeinverbindliche Lohnuntergrenze in Bereichen, in denen es keine tarifvertraglich festgelegten Lohn gibt. Die CDU lobt die „Kombi-Rente“, mit der für ältere Menschen ein längeres und flexibles Arbeiten in der letzten Phase des Berufslebens möglich werde. In der Finanzpolitik wird die Einführung von „Euro-Bonds“ abgelehnt: „Dies wäre der Weg in eine europäische Schuldenunion, in der deutsche Steuerzahler nahezu unbegrenzt für die Schulden anderer Länder einstehen müssten.“

Im Entwurf der „Wilhelmshavener Erklärung“ sagt die CDU der verstärkten Wirtschaftsspionage den Kampf an. Die Partei bekennt sich zur Notwendigkeit, hochqualifizierte und leistungsbereite Menschen aus dem Ausland nach Deutschland zu holen. „Für sie und ihre Familien muss unser Land zum Leben und Arbeiten noch attraktiver werden."

Mehr zum Thema

Philipp Rösler, 39, steht angesichts schlechter Umfragewerte seit Monaten in der Kritik – auch in der eigenen Partei. Mit HAZ-Redakteur Dirk Schmaler sprach er über schlechte Umfragewerte, 
zermürbende Rücktrittsforderungen – und die Kunst, in schwierigen Zeiten die Nerven zu behalten.

04.01.2013

Wird die Republik nach der Bundestagswahl im Herbst 2013 Rot-Rot- Grün? Gregor Gysi meint: Nur so könne die SPD ihre Ziele erreichen. Doch derzeit sieht er noch keine entsprechende Wählerstimmung dafür.

02.01.2013
Politik Reaktionen nach umstrittenen Äußerungen - Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung aus der SPD

Nach der scharfen Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen seiner Äußerung zum Kanzlergehalt melden sich nun auch Unterstützer aus den eigenen Reihen zu Wort.

31.12.2012
04.01.2013
04.01.2013
04.01.2013
Anzeige