Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU lehnt Gesprächsangebot der Linken offiziell ab
Mehr Welt Politik CDU lehnt Gesprächsangebot der Linken offiziell ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 08.11.2019
Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk: Die CDU will mit der Linken nicht reden. Quelle: imago images/Jacob Schröter
Erfurt

Die CDU hat ein Gesprächsangebot der Linken, bei dem es um die schwierige Regierungsbildung in Thüringen gehen sollte, offiziell abgelehnt. Die Einladung sei von CDU-Generalsekretär Raymond Walk mit einem Schreiben an die Linke-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow ausgeschlagen worden, sagte ein Sprecher der Linken am Freitag. Walk bestätigte das. Seine Partei stehe weder für eine Koalition noch andere Formen der Zusammenarbeit mit der Linken zur Verfügung. Das habe die Landtagsfraktion an diesem Mittwoch mehrheitlich beschlossen. Das werde in dem Schreiben als Grund für die Ablehnung eines Gesprächs genannt, sagte Walk.

Die Linke als Wahlgewinner versucht, eine stabile Regierung zu bilden. Die bisherige rot-rot-grüne Koalition in Thüringen, die eigentlich weitermachen will, hat keine Mehrheit mehr im Landtag. Ihr fehlen vier Stimmen. Die Linke hat auch die FDP zu Gesprächen eingeladen.

Einladungen an SPD, Grüne und FDP

CDU-Partei- und Fraktionschef Mike Mohring will eine Minderheitsregierung mit SPD, Grünen und FDP versuchen, die allerdings noch drei Stimmen weniger als Rot-Rot-Grün hätte. Die Einladungen der CDU an diese drei Parteien seien auf dem Weg, sagte Walk.

Einen Tag nach der Wahl hatte Mohring noch Offenheit für eine Zusammenarbeit mit der Linken signalisiert. Es sei "staatspolitische Verantwortung", ein Gespräch zu führen, sagte er. Seine Partei sah das bereits vor der Wahl anders - dort schloss man eine Zusammenarbeit mit der Linken ebenso kategorisch aus wie mit der AfD.

Mehr zum Thema

CDU-Funktionäre in Thüringen werben für Gespräche mit AfD

Umfrage: Mehrheit für Kooperation von Linke und CDU in Thüringen

Ex-Ministerpräsident Böhmer für Öffnung der CDU zur Linken

RND/dpa/cz

Die Zusammenstellung ihres Kommissionsteams läuft für Ursula von der Leyen nicht rund. Drei Kandidaten der künftigen EU-Kommissionpräsidentin stehen auf der Kippe. Der nominierte französische Kommissar hat nun seine Aktien verkauft - um den Vorwurf zu entkräften, mit ihm komme es zu Interessenkonflikten.

08.11.2019

Am Freitag besuchten US-Außenminister Mike Pompeo und die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Berlin. Dabei setzten sie unterschiedliche Akzente. Kanzlerin Angela Merkel amüsierte sich bei der Visite ihrer einstigen Ministerin ein bisschen.

09.11.2019

Findet der Streit um die Grundrente am Sonntag ein Ende? Kanzlerin Merkel äußert sich sehr vorsichtig. Der gute Wille sei da, aber es seien noch schwierige Gespräche. Eine weitere Verschiebung hält sie für möglich.

08.11.2019