Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU-Innenexperte will auch Linke stärker beobachten
Mehr Welt Politik CDU-Innenexperte will auch Linke stärker beobachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.01.2019
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg. Quelle: Daniel Naupold/dpa
Berlin

Der CDU-Innenexperte Patrick Sensburg, der für die Unionsfraktion im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) des Bundestages sitzt, hat gefordert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz neben der AfD künftig linke Gruppen und Organisationen stärker unter die Lupe nimmt.

„Auch auf dem linken Flügel gibt es die Notwendigkeit, genauer hinzuschauen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und nannte dabei unter anderem den „Rote Hilfe e. V.“ und „Die Falken“ „am äußeren Rand der SPD“.

Zu klären seien überdies etwaige Verbindungen der Linkspartei zu den Urhebern der Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017. Sensburg sagte, sein Eindruck sei, „dass sich das rechts- und das linksextremistische Spektrum gegenseitig bedingen und hochschaukeln. Ich möchte beide nicht.“ Deshalb werde er diesen Punkt in der nächsten PKGr-Sitzung zum Thema machen.

Thema in der nächsten PKGr-Sitzung

Die „Rote Hilfe e. V.“ definiert sich laut Verfassungsschutz als „parteiunabhängige, strömungsübergreifende linke Schutz- und Solidaritätsorganisation“. Ihren Schwerpunkt sehe sie in der Unterstützung von Straf- und Gewalttätern aus dem „linken Spektrum“.

Die „Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken“ wirbt für sich mit dem Satz: „Wir fordern das Ende der Ausbeutung des Menschen durch andere Menschen. Wir bekämpfen jegliche Form von Herrschaft, wir sind gegen Rassismus und Antisemitismus, gegen Sexismus und Homophobie.“ Früher pflegten „Die Falken“ ein enges Verhältnis zur SPD, heute nicht mehr.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die AfD insgesamt zum Prüffall sowie die Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ (JA) und den „Flügel“ um Thüringens Partei- und Fraktionschef Björn Höcke zum Verdachtsfall erklärt.

Von Markus Decker/RND

1992 gab es 120000 von ihnen, jetzt sind es noch 17000. Die Telekom verkauft Zellen für 600 Euro aufwärts. Bedroht sind alle Apparate, die im Monat weniger als 50 Euro einbringen.

26.01.2019

Der Bundesrechnungshof hat geprüft, ob die Länder ihrer Verantwortung für den Öffentlichen Nahverkehr ausreichend nachkommen. Das Urteil fällt vernichtend aus, wie ein interner Bericht zeigt.

26.01.2019

Donald Trump erklärt den Shutdown für beendet – vorerst. Doch der Kompromiss ist schon jetzt eine Niederlage für den US-Präsidenten – und nicht sein einziges Problem.

25.01.2019