Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundeswehr wusste früh von toten Zivilisten in Kundus
Mehr Welt Politik Bundeswehr wusste früh von toten Zivilisten in Kundus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 18.12.2009
Wann wusste die Bundeswehr von zivilen Opfern durch den Luftschlag in Kundus? Laut einem Geheimbericht früher als bislang bekannt. Quelle: afp
Anzeige

Die Bundeswehr soll nach Informationen des „Spiegel“ früher als bislang bekannt durch einen geheimen Bericht über eine hohe Zahl ziviler Opfer durch den Bombenabwurf bei Kundus informiert gewesen sein. Demnach soll ein afghanischer Informant seinem deutschen Quellenführer in Kundus nur Stunden nach dem Bombenabwurf berichtet haben, unter den Opfern seien „genauso Taliban wie Zivilisten“, heißt es in einem am Freitag vorab verbreiteten Beitrag des Magazins. Durch den Luftschlag seien „mindestens 100 Menschen gestorben“.

Bei der Quelle soll es sich um einen Afghanen „mit direktem Zugang zu Informationen über die Aktivitäten der Aufständischen im Distrikt Chahar Darreh“ handeln, der aus Sicht der Bundeswehr in der Vergangenheit „relativ glaubwürdig berichtet“ habe, heißt es weiter. In dem mehrseitigen Bericht des Informanten soll stehen, dass die Taliban den Treibstoff der Tanklaster verteilen wollten. Wegen der Benzinabfüllung sei „vorstellbar“, dass zu dem Zeitpunkt des Bombenabwurfs eine große Zahl an Zivilisten anwesend war und getötet wurde.

Anzeige

Der geheime NATO-Untersuchungsbericht belegt laut „Spiegel“ zudem, dass es kurz vor dem Bombenabwurf in einer wichtigen Frage zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem deutschen Oberst Georg Klein und seinem Fliegerleitoffizier mit dem Codenamen „Red Baron 20“ gekommen sei. Etwa gegen 0.48 Uhr in der Nacht zum 4. September hatte die US-Luftwaffe ihren B-1-Bomber zum Tanken abgezogen und mitgeteilt, nur bei einer unmittelbaren Bedrohung für NATO-Truppen könne ein Ersatzflugzeug geschickt werden.

Klein habe den Amerikanern gesagt, es gebe Feindberührung. Kleins deutscher Flugleitoffizier habe bei seiner Befragung dagegen gesagt, er habe in dieser Situation weder eine unmittelbare Bedrohung gesehen „noch die Notwendigkeit, Feindberührung anzugeben“.

ddp

Mehr zum Thema

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat einen neuen Generalinspekteur der Bundeswehr ernannt. General Volker Wieker folgt dem vor drei Wochen im Zuge der Kundus-Affäre entlassenen Wolfgang Schneiderhan.

18.12.2009

In der Kundus-Affäre gibt es offenbar neue Details: Von dem Luftangriff auf die Tanklaster soll es ein Bundeswehrvideo geben, das vom Boden aus gefilmt worden ist.

18.12.2009

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe, schlägt Alarm: Die Debatte um den tödlichen Luftschlag nahe Kundus könnte die Bundeswehr verunsichern und das Vertrauen der Truppe in die politische Führung einschränken.

17.12.2009