Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundeswehr bildet weiter Soldaten der türkischen Armee aus
Mehr Welt Politik Bundeswehr bildet weiter Soldaten der türkischen Armee aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 24.10.2019
Türkische Soldaten tragen Waffen und Schutzausrüstung, während sie eine Straße in Nordsyrien sichern. Quelle: Ugur Can/DHA/dpa
Berlin

Ungeachtet des Einmarsches der Türkei in Nordsyrien bildet die Bundeswehr weiter Angehörige der türkischen Armee aus. „Die gegenwärtige Praxis ist unverändert, keine Nato-Partner im Rahmen internationaler Ausbildungskooperationen einseitig auszuschließen“, sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Nach Angaben des Wehrressorts unterhält Deutschland sicherheits- und militärpolitische Kontakte zu rund hundert Ländern. „Die Türkei als Nato-Partner nimmt regelmäßig in einem geringen Umfang an Ausbildungsmaßnahmen der Bundeswehr teil.“ Genaue Angaben zur Zahl der seit Anfang 2017 an der Bundeswehrhochschule in Hamburg oder anderen Einrichtungen der Bundeswehr unterrichteten türkischen Soldaten machte das Verteidigungsministerium nicht.

Verteidigungsministerium will an Ausbildung türkischer Soldaten festhalten

Das Verteidigungsressort kündigte an, die Ausbildung von Angehörigen der türkischen Armee fortzusetzen. „Gegenwärtig liegen keine gegenteiligen Bestrebungen und Weisungen seitens des Bundesverteidigungsministeriums vor, den Nato-Alliierten Türkei von diesen Maßnahmen auszuschließen“, sagte eine Sprecherin von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) dem RND.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

„Auch noch während der Invasion von Präsident Recep Tayyip Erdogan weiter türkische Soldaten auszubilden ist ungeheuerlich. Wer wie die Bundesregierung den Angriffskrieg der Türkei beklagt, aber zugleich weiter Waffen liefert und Soldaten des Aggressors ausbildet, macht sich völlig unglaubwürdig“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sevim Dagdelen, dem RND. Die Linken-Politikerin forderte die Bundesregierung auf, diese Unterstützung, die nichts anderes als eine Beihilfe zum Völkerrechtsbruch sei, einzustellen.

Keine Zusammenarbeit auf Geheimdienstebene

Die Zusammenarbeit Deutschlands mit türkischen Geheimdiensten wurde dagegen offenbar eingestellt. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage Dagdelens haben seit dem Putsch 2016 „keine Maßnahmen der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dem Bundesnachrichtendienst und dem Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst stattgefunden“.

Von Jörg Köpke/RND

Was, wenn sich in Thüringen nach der Landtagswahl keine neue Mehrheit findet? „Ich bin nicht geschäftsführend im Amt. Ich bin einfach im Amt“, sagt Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). FDP-Spitzenkandidat Kemmerich wirft ihm vor, die Verfassung zum eigenen Vorteil umzuinterpretieren.

24.10.2019

Der Bundestag stimmt am Donnerstag über eine Verlängerung des Anti-IS-Mandats der Bundeswehr ab. Die FDP will gleich die nächste Verlängerungsdebatte anschließen – die Tornado-Überwachungsflüge über Syrien dürften nicht schon im März enden. Der Vorschlag von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine Schutzzone in Nordsyrien mache dies noch dringender.

24.10.2019

Ein Jahr nach seiner Abwahl zieht der frühere Unions-Fraktionschef Volker Kauder eine persönliche Bilanz und verrät, mit wem es wirklich schön war in der Politik. Von seiner Partei fordert er mehr Disziplin - und weniger Debatten über die Kanzlerkandidatur. Aus der Radikalisierung der Debatten im Internet folgert Kauder eine Klarnamen-Pflicht.

24.10.2019