Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundestag verbietet geschäftsmäßige Sterbehilfe
Mehr Welt Politik Bundestag verbietet geschäftsmäßige Sterbehilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 06.11.2015
Berlin

Für die Vorlage stimmten in dritter und abschließender Lesung 360 von 602 Abgeordnete, dagegen waren 233. Neun Abgeordnete enthielten sich.

Der Entwurf der Abgeordneten Michael Brand (CDU) und Kerstin Griese (SPD) zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe hatte sich bereits in der zweiten Lesung überraschend klar durchgesetzt und die Stimmen von 309 Abgeordneten bekommen.

Für die Vorlage von Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) und der stellvertretenden SPD-Fraktionschefin Carola Reimann, der eine Erlaubnis der ärztlichen Sterbehilfe vorsah, votierten in der zweiten Abtimmung 128 Abgeordnete. Für den Vorschlag der Grünen-Politikerin Renate Künast, der explizit auf das Verbot der kommerziellen Sterbehilfe abzielte, stimmten 52 Parlamentarier. Dem Entwurf des CDU-Abgeordneten Patrick Sensburg, der die Sterbehilfe generell unter Strafe stellen wollten, stimmten 37 Parlamentarier.

Derzeit ist Beihilfe zum Suizid in Deutschland nicht strafbar, den Ärzten aber durch regional unterschiedliches Standesrecht vielerorts untersagt.

afp

Vertreter aus Linkspartei und Grünen kritisieren den Asylkompromiss der schwarz-roten Koalition. Sie sehen die rechtsstaatlichen Prinzipien in Gefahr. Die Koalition hingegen zeigt sich zufrieden

06.11.2015

Schweden ist Jahrzehnte Vorbild für den Umgang mit Flüchtlingen gewesen. Nun kapituliert das Land: Migrationsminister Morgan Johansson sagte am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz, dass Schweden Flüchtlingen keine Unterkunft mehr garantieren könne.

06.11.2015

Trotz milliardenschwerer Zusatzausgaben wegen der Flüchtlingskrise ist ein Bundeshaushalt ohne neue Schulden nach Angaben von Wolfgang Schäuble (CDU) auch weiterhin realistisch. „Wir sind in der Lage, aus heutiger Sicht, den Haushalt 2016 ohne Neuverschuldung zu schaffen“, sagte der Finanzminister am Donnerstag.

05.11.2015