Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundestag billigt erweiterten Atalanta-Einsatz
Mehr Welt Politik Bundestag billigt erweiterten Atalanta-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 19.06.2009
Quelle: afp

Es gab zehn Enthaltungen. Die Einsätze der im Rahmen der EU-Mission "Atalanta" eingesetzten Soldaten erstrecken sich demnach künftig auch auf den Raum um die Seychellen im Indischen Ozean. Zuvor umfasste das Einsatzgebiet nur die Gewässer bis zu 500 Seemeilen vor der Küste Somalias und seiner Nachbarländer.

Die EU hatte die Anti-Piratenmission am Montag um ein Jahr bis Ende 2010 verlängert. Deutschland beteiligt sich an "Atalanta" derzeit mit rund 650 Soldaten und zwei Fregatten, einem Versorger und einem Seefernaufklärungsflugzeug. Das Bundestagsmandat erlaubt die Entsendung von bis zu 1400 Bundeswehrsoldaten. Die NATO plant ab Juli zusätzlich einen eigenen Einsatz gegen Piraten.

Das japanische Parlament stimmte ebenfalls für eine Ausweitung des Einsatzes zur Bekämpfung der Piraten vor Somalia. 335 Abgeordnete stimmten der Neuregelung zu, nach der japanische Kriegsschiffe künftig auch Piraten bekämpfen dürfen, wenn sie andere als japanische Handelsschiffe oder Schiffe mit Japanern an Bord in ihre Gewalt zu bringen suchen. Darüber hinaus dürfen die japanischen Kriegsschiffe künftig in Gefahrensituationen auf Piratenschiffe schießen, jedoch nicht direkt auf die Piraten. Gegen die Neuregelung stimmten 132 Abgeordnete. Im Golf von Aden sind derzeit zwei japanische Zerstörer im Einsatz.

afp

Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi hat sich nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in ihrem Heimatland dafür ausgesprochen, den Urnengang für ungültig zu erklären.

19.06.2009

Unmittelbar vor dem Ausbildungspakt-Sondergipfel am Freitag in Berlin hat Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) seine Forderung nach 600.000 Ausbildungsplätzen gegen Kritik aus der Wirtschaft verteidigt.

19.06.2009

Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sollen ab dem kommenden Jahr weitgehend steuerlich absetzbar sein. Das neue Gesetz, das heute im Bundestag zur Abstimmung steht, sieht eine Entlastung der Bürger um insgesamt 9,5 Milliarden Euro vor.

19.06.2009