Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundestag beschließt Steuervorteile für Tampons und E-Autos
Mehr Welt Politik Bundestag beschließt Steuervorteile für Tampons und E-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 07.11.2019
Eine junge Frau hält ein Tampon in der Hand. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Berlin

Für Tampons und Damenbinden soll künftig nur noch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz verlangt werden. Zudem soll ein milliardenschweres Steuerpaket die bislang schleppende Nachfrage nach Elektroautos ankurbeln.

Diese beiden Maßnahmen gehören zum umfangreichen Jahressteuergesetz mit zahlreichen Einzelregelungen, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat. Die ebenfalls notwendige Zustimmung des Bundesrats steht allerdings noch aus.

Wenn die Länderkammer ebenfalls grünes Licht gibt, sinkt die Umsatzsteuer auf Produkte zur Monatshygiene von 19 auf 7 Prozent. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz ist für wichtige Güter des täglichen Bedarfs vorgesehen.

Zehntausende Gegner der "Tampon Tax" hatten deshalb eine Online-Petition unter dem Motto "Die Periode ist kein Luxus" unterstützt. Für elektronische Bücher und Zeitungen - also sogenannte E-Books und E-Papers - sinkt die Umsatzsteuer ebenfalls auf 7 Prozent.

Zur Förderung der E-Mobilität verlängerten die Abgeordneten unter anderem das auslaufende Steuerprivileg für Elektro-Dienstwagen und beschlossen zudem Sonderabschreibungen für elektrisch betriebene Lieferfahrzeuge. Bei der Neuzulassung von E-Autos gab es zuletzt zwar einen leichten Anstieg, doch die Zahlen bewegen sich noch immer auf bescheidenem Niveau. Darüber hinaus beschloss das Parlament steuerliche Verbesserungen beim Jobticket, damit Arbeitnehmer verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Mehr zum Thema

Sinkende Mehrwertsteuer auf Tampons: Gut – reicht aber nicht

So viel Geld geben Frauen für die Periode aus

Geld, Formulare, Hygieneartikel – hier ziehen Frauen den Kürzeren

Carolin Kebekus provoziert mit Video in Rammstein-Optik – und thematisiert ernstes Problem

RND/dpa/cle

Ungarn will sich an Wiederaufbau-Projekten der Türkei in dem von ihr besetzten Teil Nordsyriens beteiligen. Das erklärte Ministerpräsident Viktor Orban am Donnerstag nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Budapest. Ungarn hat - anders als die anderen EU-Mitglieder - den türkischen Einmarsch nicht kritisiert.

07.11.2019

Der frühere CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz tritt Spekulationen entgegen, er wolle einen Aufstand gegen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer anzetteln. Er habe ihr versprochen, sie bei ihrer schwierigen Aufgabe zu unterstützen, daran halte er sich. Merz wörtlich: “Die CDU stürzt ihre Vorsitzenden nicht.”

07.11.2019

Schon wieder keine Mehrheit: Der AfD-Abgeordnete Paul Viktor Podolay ist bei der Wahl zum Bundestags-Vizepräsidenten durchgefallen. Er war bereits im September in einem ersten Wahlgang gescheitert. Vor ihm waren schon drei andere AfD-Kandidaten durchgefallen.

07.11.2019