Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundesregierung sieht bei “Bürgerwehren” Potenzial für rechten Terror
Mehr Welt Politik Bundesregierung sieht bei “Bürgerwehren” Potenzial für rechten Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 04.11.2019
Rechtsextreme Demonstranten (Symbolfoto).
Berlin

Bei selbst ernannten Bürgerwehren gibt es nach Einschätzung der Bundesregierung "Ansätze für rechtsterroristische Potenziale". Das geht nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" aus einer Antwort des Innenministeriums auf Anfrage der Links-Fraktion hervor.

Der Übergang von der "Bürgerwehr" "hin zu einem eigenmächtigen Eintreten für Sicherheit und Ordnung abseits des staatlichen Gewaltmonopols oder gar hin zu einem gewalttätigen Handeln" sei fließend. Die Rechtsextremisten würden vorgeben, dass der Staat außerstande sei, die Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, weswegen sie diese Aufgabe übernehmen wollten.

Keine Angaben zu Mitgliederzahlen der "Bürgerwehren"

Laut Bundesregierung verfolgten die Extremisten aber ein anderes Ziel: "Vielmehr sollen Fremde oder politische Gegner durch die Präsenz von rechtsextremistischen Bürgerwehren vor Ort gezielt eingeschüchtert werden."

Nach Kenntnis der Bundesregierung gibt es in fast allen Bundesländern mittlerweile entsprechende Gruppierungen. Über Mitgliederzahl der "Bürgerwehren" oder Teilnehmer an den Patrouillen macht das Ministerium keine Angaben. Die Innenexpertin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, forderte in der Zeitung die Sicherheitsbehörden auf, konsequent gegen selbst ernannte Bürgerwehren vorzugehen.

Mehr zum Thema

Sächsische Polizei stoppt selbsternannte Bürgerwehr

RND/dpa

Trump und seine Republikaner fordern seit Wochen, dass sich der Whistleblower, der den US-Präsidenten in der Ukraine-Affäre belastet, zu erkennen gibt. Nun erklärte dessen Anwalt, dass der Informant bereit sei, sich schriftlich den Fragen der republikanischen Abgeordneten zu stellen. Doch das reicht ihnen nicht.

04.11.2019

Am Wochenende waren Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth bekannt geworden. Politiker mehrerer Parteien fordern daher eine rasche Umsetzung des Regierungsplans gegen Hass und Rechtsextremismus. So sagt etwa der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer: “Wer im Internet hetzt und droht, muss künftig härter und effektiver verfolgt werden.”

04.11.2019

Die Zukunft der großen Koalition ist nach wie vor unsicher, das hat der Sonntagabend-Talk von Anne Will gezeigt. Juso-Chef Kevin Kühnert und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak streiten sich auf offener Bühne. Ein Thema scheint zur Schicksalsfrage der GroKo zu werden.

04.11.2019