Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundesrat stimmt zu: Abschuss von Wölfen wird leichter
Mehr Welt Politik Bundesrat stimmt zu: Abschuss von Wölfen wird leichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 14.02.2020
Ein Wolf steht im Wildpark Eekholt - fotografiert durch ein Zielfernrohr (Symbolfoto). Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Wölfe können künftig nach Angriffen auf Nutztiere leichter abgeschossen werden. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer neuen Regelung zu, die den Abschuss auch dann erlaubt, wenn nicht klar ist, welches Raubtier genau etwa Schafe gerissen hat - und zwar so lange, bis es keine weiteren Schäden mehr gibt.

Das Naturschutzgesetz wird zudem so umformuliert, dass auch Schäden bei Hobbytierhaltern die Jagd auf Wölfe rechtfertigen. Es bleibt aber dabei, dass jeder Abschuss einzeln genehmigt werden muss, denn Wölfe sind in Deutschland streng geschützt.

Deutscher Jagdverband spricht von erstem "Schritt in die richtige Richtung"

Über den Kompromiss hatte die große Koalition lange gestritten. Vor allem Unionspolitiker pochten darauf, auch den vorsorglichen Abschuss zu ermöglichen, wenn noch kein Schaden entstanden ist.

Seit der Jahrtausendwende gibt es wieder Wölfe in Deutschland, die sich ausbreiten und in manchen Regionen stark vermehren. Das Füttern und Anlocken von Wölfen wird nun ausdrücklich verboten und der Abschuss von Mischlingen aus Wölfen und Hunden in der freien Natur erlaubt.

Der Deutsche Jagdverband nannte den Beschluss "einen ersten Schritt in die richtige Richtung", es müssten aber weitere Schritte folgen. Der Verband fordert unter anderem "Wolfausschlussareale", also wolfsfreie Zonen, auf Deichen oder in urbanen Gebieten.

Mehr zum Thema

Er war zum Abschuss freigegeben: Norddeutscher Problemwolf ist tot

Steigende Zahlen: Mehr als 100 Wolfsrudel leben in Deutschland

Die Koalition und der böse Wolf

RND/dpa

Nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen ist es deutschlandweit zu Bedrohungen und Übergriffen auf FDP-Politiker gekommen. In Mecklenburg-Vorpommern wurden die Liberale Karoline Preisler und ihr Kind mit Böllern beworfen. Anders als zunächst vermutet war die Tat aber nicht politisch motiviert.

16.02.2020

Hat die Polizei in Dresden bei den Demonstrationen zum 75. Jahrestag der Bombardierung der Stadt Journalisten bei der Berichterstattung behindert? Aufgrund der unübersichtlichen Situation könne es “zum Abdrängen von Pressevertretern" gekommen sein, gibt die Polizei in Sachsen zu. Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung.

14.02.2020

An der Wirksamkeit der Mietpreisbremse gab es seit der Einführung viel Kritik. Denn viele Vermieter hielten sich nach Erhebungen des Mieterbunds nicht daran. Nun hat der Bundestag eine Verlängerung der Maßnahme beschlossen - mit schärferen Regeln.

14.02.2020