Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Friedrich soll es richten
Mehr Welt Politik Friedrich soll es richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 11.07.2013
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will mit Barack Obama über die US-Spähaffäre reden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mit einem Kurzbesuch in Washington will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) den Spähvorwürfen auf den Grund gehen - und dabei auch deutlich werden. „Unter Freunden muss man Klartext reden können“, sagte er „Spiegel Online“ vor seiner Abreise am Donnerstagmittag. Am Freitag wollte er US-Justizminister Eric Holder und die für Terrorabwehr zuständige Sicherheitsberaterin von US-Präsident Barack Obama, Lisa Monaco, treffen.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sprach von einer „schwierigen Aufgabe“ für ihren Kabinettskollegen. „Ich glaube nicht, dass mit dieser Reise die Aufklärung beendet ist“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige

Friedrich sagte, flächendeckende Überwachung sei nicht verhältnismäßig. Er beklagte aber auch mangelnde Fairness gegenüber den USA in der Debatte. „Es ärgert mich, dass man sofort und ohne genaue Kenntnis jede Verdächtigung gegen unseren amerikanischen Verbündeten in die Welt setzen kann.“ Das sei nicht fair. „Ohne die Hinweise der USA und die gute Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten hätten wir höchstwahrscheinlich Terroranschläge in Deutschland nicht verhindern können.“

Der US-Geheimdienst NSA soll im großen Stil deutsche Bürger und Einrichtungen ausgespäht haben. Auch Wochen nach den ersten Enthüllungen darüber wartet die Bundesregierung noch immer auf Aufklärung aus Washington. Wie viel die Amerikaner nun bei Friedrichs Besuch preisgeben, ist fraglich. Unklar ist auch, was davon an die Öffentlichkeit gelangen wird. Die Bundesregierung hat bislang offen gelassen, inwieweit und in welcher Form sie die Erkenntnisse - angesichts möglicher Geheimhaltungspflichten - publik machen wird.

Leutheusser-Schnarrenberger mahnte im dpa-Interview zu größtmöglicher Offenheit. „Man kann nicht mit dem Begriff "geheim" alles vom Tisch wischen.“ Sie rügte das bisherige Vorgehen der USA: „Dass wir wochenlang keine Antwort bekommen und nichts erfahren, das kann nicht sein.“ An die Adresse der Amerikaner sagte die Ministerin: „Sie können das nicht aussitzen, uns hinhalten und darauf warten, dass das Thema von der Tagesordnung verschwindet.“

Friedrich will sich noch am Freitag wieder auf den Rückweg nach Deutschland machen. Nach seiner Rückkehr will er laut Ministerium den Innenausschuss des Bundestages und das Parlamentarische Kontrollgremium informieren.

dpa

Mehr zum Thema

Die Ausspähaktionen des US-Geheimdienstes halten Bürger und Politiker weltweit in Atem. Die EU verschärft den Ton gegenüber den USA. In Südamerika herrscht Wut über den Umgang mit Boliviens Präsident Morales. Die Kanzlerin will in der nächsten Woche Klarheit haben.

05.07.2013
Politik Spionagevorwürfe mit Konsequenzen - EU-Kommission droht USA

Die EU verschärft den Ton gegenüber den USA. Wichtige Handelsgespräche beginnen zwar am Montag. Aber zugleich droht die EU Washington, den Datenstrom aus Europa in die USA zu stoppen - falls es Zweifel an der gesetzmäßigen Verwendung gibt.

05.07.2013

Auch in Frankreich gibt ein riesiges Geheimdienstprogramm zur Überwachung der elektronischen Kommunikation. Wie die Zeitung „Le Monde“ berichtet, speichert der Auslandsnachrichtendienst DGSE systematisch Verbindungsdaten zu Telefongesprächen, SMS und E-Mails, die über französische Leitungen gehen.

05.07.2013
11.07.2013
Politik Neuverschuldungsverbot ab 2014 - Sachsen ändert Verfassung
10.07.2013
Politik Ärger über Absetzung Mursis sitzt tief - Muslimbrüder wollen nicht mitregieren
10.07.2013