Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundesbank erstaunt über Sarrazin
Mehr Welt Politik Bundesbank erstaunt über Sarrazin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 26.08.2010
Seine Thesen zur Integration rufen bei vielen Politikern Widerstand hervor: Die Kritiker von Thilo Sarrazin werden immer lauter. Quelle: dpa
Anzeige

Die Forderungen nach rascher Abberufung des Bundesbank-Vorstandsmitglieds Thilo Sarrazin sowie nach seinem SPD-Ausschluss reißen nicht ab. „Bei Thilo Sarrazin handelt es sich um eine Art Dauerdelikt“, sagte die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast. Sie bezog sich dabei auf Sarrazins Äußerungen zu fehlender Integrationsbereitschaft von Einwanderern und zu ihrem angeblich zu geringen wirtschaftlichen Nutzen für Deutschland. Auch in Kreisen der Deutschen Bundesbank ist man erstaunt, dass Sarrazin wieder so von sich reden macht. „Er ist doch kein Politiker. Es gehört nicht zu den Aufgaben eines Bundesbankers zu diesen Themen Stellung zu nehmen“, hieß es.

Im Bundestag wollen die Grünen ein Verfahren vorschlagen, bei dem zunächst die Bundesbank und dann die Bundesregierung eine Abberufung vorschlägt und der Bundespräsident sie dann vornimmt. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU), der die Integrationspolitik für ein zentrales Anliegen des Staates hält, bezeichnete die Einlassungen Sarrazins als „nicht hilfreich“: „Wir haben auf diesem Feld eine Menge erreicht, es bleibt aber auch noch eine Menge zu tun. Die Probleme, die Sarrazin anspricht, sind der Politik bekannt, aber sie in dieser Art und Weise und in dieser Pauschalität anzusprechen, ist nicht hilfreich“, sagte McAllister der HAZ.

Anzeige

Die Kritik entzündet sich an einem 464 Seiten starken Buch Sarrazins, das erst am kommenden Montag vorgestellt wird. Gestern gab der Verlag das Buch mit dem Argument für die gesamte Presse frei, zur Versachlichung der Debatte beitragen zu wollen.

Michael B. Berger, dpa

Kommentarfunktion deaktiviert.

Mehr zum Thema

Der rote Tabubrecher: Thilo Sarrazin, Bundesbank-Vorstand mit SPD-Ticket, hat erneut mit Äußerungen über Überfremdung provoziert. SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierten die Flut an Sarrazinschen Äußerungen.

Gabi Stief 31.08.2010

Thilo Sarrazin hat erneut eine Debatte über Migration und Integration angestoßen. Bundesregierung und SPD kritisieren den Bundesbank-Vorstand scharf für seine Positionen - über einige Äußerungen möchte SPD-Vorsitzender Gabriel allerdings ernsthaft nachdenken.

25.08.2010

Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin sollte beim Literaturfestival in Berlin über das Thema "Zukunft Deutschland" sprechen - er weigert sich aber, mit einem kritischen Gesprächspartner über Migrationsthemen zu diskutieren. Der Veranstalter behält sich vor, den früheren SPD-Finanzsenator auszuladen.

25.08.2010