Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundesamt verteidigt Hartz-Statistik
Mehr Welt Politik Bundesamt verteidigt Hartz-Statistik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 01.10.2010
Das Statistische Bundesamt hat am Mittwoch in Berlin seine Berechnungen zum neuen Hartz-IV-Satz verteidigt.
Das Statistische Bundesamt hat am Mittwoch in Berlin seine Berechnungen zum neuen Hartz-IV-Satz verteidigt. Quelle: dpa
Anzeige

Die Statistiker hätten sich strikt an die Vorgaben des Bundessozialministeriums gehalten, sagte Sprecher Thomas Riede. Die „Werteentscheidungen“ seien durch das Ministerium getroffen worden. Nach diesen Vorgaben habe das Bundesamt gerechnet. „Da ist keine Trickserei dabei“, sagte er.

Riede bestätigte, dass bei den Berechnungen letztlich nur die unteren knapp 14 Prozent der Erwerbseinkommen eine Rolle spielten. Zwar sei das „untere Einkommensquintil“ herangezogen worden, also die untersten 20 Prozent der Einkommen. Aus diesen seien aber Transferleistungen vom Staat wieder herausgerechnet worden, um einen „Zirkelschluss“ zu vermeiden, sagte Riede.

dpad

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel bietet der SPD Gespräche über die Höhe des neuen Regelsatzes von Hartz IV an. Die Koalition hatte sich am Wochenende auf eine Erhöhung um fünf Euro auf 364 Euro monatlich verständigt.

Michael Grüter 01.10.2010

Die schwarz-gelbe Koalition will den Regelsatz für Langzeitarbeitslose um fünf Euro im Monat erhöhen. Deutlich mehr Geld soll aber in die Bildungsangebote für Hartz-IV-Kinder fließen. Noch keine abschließende Einigung erzielten die Spitzen von Union und FDP am Sonntag allerdings über höhere Hinzuverdienstgrenzen. Dies ist eine zentrale Forderung der FDP.

01.10.2010

Die Koalition plant nach Angaben der FDP eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes für Erwachsene um fünf Euro. Damit sollen sie künftig bei 364 Euro liegen.

26.09.2010