Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bulgarien: „Macron hat nicht das Recht, unser Volk zu beleidigen”
Mehr Welt Politik Bulgarien: „Macron hat nicht das Recht, unser Volk zu beleidigen”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 02.11.2019
Der französische Präsident Emmanuel Macron. Quelle: imago images/sepp spiegl
Sofia

Bulgarien hat scharf auf eine Äußerung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron über „bulgarische Banden“ in Frankreich reagiert. „Keiner gibt ihm das Recht, das bulgarische Volk zu beleidigen“, sagte Vizeregierungschef und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow am Samstag dem privaten Fernsehsender BTV in Sofia.

In einem Interview des rechtsgerichteten französischen Magazins „Valeurs Actuelles“ (Donnerstag) hatte Macron betont, mit aller Kraft gegen Parallelgesellschaften und illegale Einwanderung kämpfen zu wollen. „Ich bevorzuge legale Einwanderer aus Guinea oder der Elfenbeinküste (...) statt illegaler ukrainischer oder bulgarischer Banden.“

Kritiker: Macron bringt sich gegen Marine Le Pen in Stellung

Die bulgarische Vizeregierungschefin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa wies Bulgariens Botschafter in Paris an, eine Protestnote im französischen Außenministerium einzureichen. Frankreichs Botschafterin in Sofia, Florence Robine, wurde für Montag ins bulgarische Außenministerium einbestellt, wie das Staatsfernsehen in Sofia berichtete.

Mehr zum Thema

Macron nominiert Unternehmer Breton für EU-Kommission

Schüsse vor Moschee: 84-Jähriger wollte Notre-Dame-Brand rächen

Druck von allen Seiten: Lagarde tritt ihr Amt als EZB-Chefin an

Kritiker werfen dem Präsidenten vor, sich mit dem Interview für den Präsidentschaftswahlkampf 2022 gegen Marine Le Pen in Stellung bringen zu wollen. Die Rechtspopulistin hatte zuletzt erklärt, bei der Präsidentschaftswahl wohl wieder antreten zu wollen.

RND/dpa

Nach der Absage Chiles springt Madrid als Gastgeber für die UN-Klimakonferenz ein - und bietet Greta Thunberg Reisehilfe an, um daran teilzunehmen. Unklar ist noch, wie diese aussehen könnte.

04.11.2019

Seit Monaten versucht der Berliner Landesverband der AfD, Räumlichkeiten für ein Treffen anzumieten – und scheitert damit auf ganzer Linie. Vom Berliner Senat gibt es eine besonders spitze Abfuhr.

02.11.2019

Die Kanzlerin hat sich auf ihrer Indien-Reise erstmals zu den Angriffen von Friedrich Merz geäußert - und ihn einfach abtropfen lassen. Die eigentliche Gefahr für Merkel kommt nicht unbedingt von dem Sauerländer, kommentiert Daniela Vates.

02.11.2019