Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Brüderle sieht Staatshilfen für Airlines weiter skeptisch
Mehr Welt Politik Brüderle sieht Staatshilfen für Airlines weiter skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 22.04.2010
Bundeswirtschaftsminister Rainer  Brüderle (FDP)
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht Forderungen von Fluggesellschaften nach Staatshilfen wegen der Vulkanasche-Krise weiter skeptisch. Die Lage sei nicht „dramatisch“ und die Ausfälle für die Airlines „verkraftbar“, sagte Brüderle am Donnerstag im „Morgenmagazin“ des ZDF. Angesichts der abnehmenden Aktivität des isländischen Vulkans Eyjafjöll sehe er Situation „entspannter“. „Man muss das Auf und Ab im Wirtschaftsgeschehen auch ein Stück weit verkraften können“, sagte der Minister an die Adresse der Airlines gerichtet. Allerdings versprach eine „sorgfältige“ Prüfung aller Anträge auf staatliche Hilfen.

Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen des tagelangen Stillstands im europäischen Luftverkehr wegen der Vulkanaschewolke hält Brüderle für überschaubar. Es habe eine „Dämpfer“ gegeben, sagte der Wirtschaftsminister. „Ich glaube nicht, dass es auf die gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate aufs Jahr bezogen wesentliche Auswirkungen haben wird.“

Medienberichten zufolge hatten Fluggesellschaften und Reisekonzerne angesichts der Millionenausfälle durch das Flugverbot der vergangenen Tage bei der Bundesregierung inoffiziell um Staatshilfe angefragt. Auch der Chef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin, Joachim Hunold, hatte einen Antrag auf Staatshilfe nicht ausgeschlossen.

afp

Mehr zum Thema

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat den wegen der Vulkanasche aus Island tagelang gesperrten Luftraum über Deutschland wieder komplett freigegeben. Das teilte die DFS am Mittwoch in Langen bei Frankfurt mit. Auch in den Nachbarländern lief der Flugverkehr wieder an.

21.04.2010

Es ist die umfangreichste Rückholaktion der deutschen Reise-Geschichte: Deutschlands größter Reiseveranstalter TUI wollte am Dienstag rund 20.000 gestrandete Urlauber nach Hause fliegen. Indes verlängerte die Deutsche Flugsicherung ihre Sperrungen im deutschen Luftraum bis Mittwoch 2 Uhr.

20.04.2010

Offiziell ist der Flugraum über Deutschland noch bis Mittwoch, 2 Uhr, gesperrt - doch an vielen Flughäfen rollten am Dienstag wieder Maschinen über die Start- und Landebahnen. Die Fluggesellschaften machten eifrig von der Ausnahmeregelung für Sichtflüge Gebrauch. An den beiden Flughäfen Hamburg und Bremen wird der Luftraum zwischen 23 und 2 Uhr komplett freigegeben.

20.04.2010