Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Brüderle entschuldigt sich nicht bei „Stern“-Journalistin
Mehr Welt Politik Brüderle entschuldigt sich nicht bei „Stern“-Journalistin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 30.01.2013
Berlin

Der mit Sexismus-Vorwürfen konfrontierte FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle will sich nicht bei der „Stern“-Journalistin Laura Himmelreich entschuldigen. Auch eine öffentliche Klarstellung vermied er. „Ich habe mich bisher nicht zu dem Thema geäußert und werde das auch nicht tun. Ich bitte einfach, meine persönliche Entscheidung zur Kenntnis zu nehmen“, sagte Brüderle am Mittwoch bei einem Pressetermin in Berlin, an dem auch Himmelreich teilnahm. Es war die von Medien mit Spannung erwartete erste Begegnung der beiden, seit die Reporterin in einem Artikel über anzügliche Äußerungen des Politikers ihr gegenüber berichtet hatte.

Der 67-jährige Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion nahm aber erstmals zur heftig geführten gesellschaftlichen Diskussion zu dem Thema Stellung. „Sexismus ist eine Debatte, die läuft, die eine gesellschaftliche Relevanz hat“, sagte Brüderle. In einer Demokratie sei das ein „objektives, legitimes Phänomen“.

Mehr als 80 Journalisten, mehrere Kamerateams und Fotografen verfolgten den Auftritt von Brüderle und Himmelreich. Die 29-Jährige, die unter anderem in Begleitung eines „Stern“-Kollegen erschien, saß während des üblichen Pressefrühstücks des Politikers auf einem Stuhl im Hintergrund, machte sich Notizen und stellte keine Fragen.

Die SPD, die sich im Fall Brüderle bisher zurückhielt, erhöhte nun den Druck und verlangte eine öffentliche Erklärung. „Herr Brüderle muss die Vorwürfe klarstellen, er muss sich endlich erklären“, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles „Spiegel Online“. „Wenn alles wirklich so passiert ist, wie beschrieben, hat Herr Brüderle eine deutliche Grenze überschritten.“

Die FDP habe massive Defizite in Sachen Gleichstellung und die wenigsten weiblichen Abgeordneten im Bundestag. „Die FDP hat ein Frauenproblem“, sagte Nahles. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, meinte: „Ich glaube, dass Herr Brüderle gut beraten wäre, wenn er sich zu dem Thema äußern würde.“

In den eigenen Reihen wird Brüderle rückhaltlos unterstützt. FDP-Chef Philipp Rösler bewertete die Sexismus-Vorwürfe gegen den Spitzenkandidaten Brüderle als Kampagne gegen die gesamte Partei. Im „Stern“ war in der Vorwoche ein Porträt erschienen, in dem Himmelreich eine Begegnung mit Brüderle vor über einem Jahr an einer Hotelbar schildert. Brüderle sei dabei mit anzüglichen Bemerkungen aufgefallen.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen begrüßte die aktuelle Debatte über Sexismus. „Die starke Reaktion in der Öffentlichkeit zeigt, dass ein Nerv getroffen wurde“, sagte die CDU-Politikerin der „Welt“. Viele Frauen hätten Belästigungen erlebt und äußerten dies nun auch. „Besonders schlimm sind Übergriffe, die in einem Abhängigkeitsverhältnis stattfinden“, so von der Leyen. „Das Gute an dieser Debatte ist doch, dass das Bewusstsein für die roten Linien geschärft wird.“

dpa

Mehr zum Thema

Das Land debattiert lautstark über Sexismus, die Grenzen des Geschmacks und verbale sexuelle Übergriffe – nur der Verursacher der Debatte, Rainer Brüderle, sagt keinen Mucks dazu.

30.01.2013

Kein Ende in der Sexismus-Debatte. Ausgelöst hat sie der „Stern“ mit einem Artikel über FDP-Fraktionschef Brüderle – doch inzwischen geht die Diskussion weit über diesen Fall hinaus. Brüderle selbst schweigt dazu weiter.

28.01.2013

Sexuelle Belästigung steht seit dem "Fall Brüderle" auf der medialen Agenda in Deutschland ganz oben. Doch wie wird sexuelle Belästigung in anderen Ländern thematisiert? Unsere Korrespondenten berichten.

28.01.2013

In Ägypten spitzt sich die Lage zu, erneut ist es zu Protesten und Straßenschlachten mit der Polizei gekommen - trotzdem kommt Präsident Mursi nach Berlin. Neben der Kanzlerin trifft er auch Wirtschaftsminister Rösler. Der FDP-Chef nennt die Achtung der Menschenrechte als Voraussetzung für deutsche Investitionen.

30.01.2013

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will auf gesetzlichem Wege Verbraucher vor Abzocke bei Geschäften im Internet und am Telefon schützen. Zudem sollen auch Unternehmen strenger beaufsichtigt werden.

30.01.2013

In Ägypten spitzt sich die Lage zu - trotzdem kommt Präsident Mursi nach Berlin. Allerdings kürzte er sein Programm von zwei auf einen Tag. Die Kanzlerin erhält viele Ratschläge, was sie ihrem Gast ins Stammbuch schreiben soll.

30.01.2013