Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Johnsons Plan B für Neuwahlen im Dezember
Mehr Welt Politik Johnsons Plan B für Neuwahlen im Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 29.10.2019
Der britische Premierminister könnte seine angestrebten Neuwahlen im Dezember doch noch bekommen. Quelle: Getty Images
London

Die britische Regierung von Premierminister Boris Johnson will bereits an diesem Dienstag über Neuwahlen im Dezember abstimmen lassen. Das kündigte der Premier, nachdem das Unterhaus seinen Neuwahlen-Vorschlag abschmetterte, selbst an. Dazu wird noch am Montagabend ein Gesetzesvorschlag eingebracht, der es ermöglichen soll, Neuwahlen mit einer einfachen Mehrheit loszutreten.

Schlappe für Johnson: Parlament stimmt gegen Neuwahlen

Regierung könnte üblichen Weg umgehen

Am Dienstag soll dann über den Gesetzesentwurf abgestimmt werden, der eine Wahl am 12. Dezember erlauben würde. Diese Vorlage bräuchte nur eine einfache Mehrheit im Parlament. Die kleineren Oppositionsparteien hatten diesen Weg ins Spiel gebracht. Die größte Oppositionspartei Labour erklärte, sie wolle sich den Entwurf erst einmal anschauen und danach entscheiden, ob sie ihn unterstützt.

Unklar ist jedoch, welche Bedingungen die Liberaldemokraten und die Schottische Nationalpartei SNP für ihre Unterstützung stellen werden. Sie hätten im Verlauf des Gesetzgebungsprozesses dazu ausgiebig Gelegenheit. Spekuliert wird, sie könnten eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre fordern. Junge Briten sind überwiegend gegen den Brexit. Beide Parteien wollen den EU-Austritt verhindern.

Auch der von Johnson anvisierte Termin könnte noch gekippt werden. Denn am 12. Dezember wären viele Studentinnen und Studenten nicht mehr an den Unis. Also nicht an jenem Ort, wo sie zum Wählen registriert sind.

Boris Johnson will Gesetz für Neuwahl durchpeitschen

„Der einzige Weg, den Brexit abzuliefern, ist, zum Volk dieses Landes zu gehen“, sagte Johnson den Abgeordneten. Seinen politischen Gegnern warf er vor, die Entscheidung der Wähler für den EU-Ausstieg verraten zu haben. Ohne eine Neuwahl sei die Regierung wie Charlie Brown von den Peanuts, „der immer nach vorne rennt, um den Ball zu treten, nur, damit er vom Parlament dann weggeschlagen wird“. Mit dieser „endlosen Verzögerung“ könne man nicht weitermachen.

Mehr zum Thema

Brexit-Drama: EU-Staaten einigen sich auf Aufschub bis Ende Januar

Juncker: „Fehler, dass ich mich vor Brexit-Referendum nicht eingemischt habe“

RND/ka/AP

Nicht nur der IS-Anführer Al-Bagdadi soll am Sonntag getötet worden sein. Auch der IS-Sprecher, ein enger Vertrauter des Terrormilizchefs, ist laut mehreren Quellen ums Leben gekommen. Derweil weichen die Darstellungen der USA und der Türkei zur Kooperation beim Schlag gegen Al-Bagdadi voneinander ab.

28.10.2019

Am Tag nach der Landtagswahl in Thüringen, bei der die AfD ihren Stimmenanteil fast verdoppeln konnte, trendet der Hashtag #afdverbotjetzt. Viele User sähen in dem Verbot aber auch einen antidemokratischen Akt. Die Partei als Ganze wird derzeit nicht als verfassungsfeindlich eingeschätzt.

28.10.2019

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wehrt sich gegen Behauptungen, er habe ein Alkoholproblem. Er sagt: „Man kann nicht Trump in die Knie zwingen, wenn man betrunken ins Weiße Haus geht." Welches Denkmal er sich wünscht, verrät Juncker im RND-Interview.

28.10.2019