Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bolsonaro Junior: Brasilien prostituiert sich nicht für Hilfszahlungen
Mehr Welt Politik Bolsonaro Junior: Brasilien prostituiert sich nicht für Hilfszahlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 30.08.2019
Eduardo Bolsonaro, Abgeordneter und Sohn des brasilianischen Präsidenten. Quelle: Paola de Orte/Agencia Brazil/dpa
Brasília

Im Streit über die verheerenden Waldbrände in Brasilien und den Amazonasfonds für Hilfszahlungen hat der brasilianische Präsidentensohn Eduardo Bolsonaro nachgelegt. "Werden wir den Amazonasfonds annehmen und uns dafür weiter prostituieren? Hier ist Brasilien, hier haben wir das Sagen", sagte der Parlamentsabgeordnete am Donnerstag.

"Wenn sie weiter einzahlen wollen, sollen sie das tun. Wenn nicht, herzlichen Dank. Wir werden nicht heulen und alles tun, um dieses Geld zu bekommen." Der Fonds wird vor allem von Norwegen in Höhe von einer Milliarde Euro und zu einem kleineren Teil auch von Deutschland getragen. Er finanziert Projekte für Umweltschutz, Wiederaufforstung und nachhaltige Entwicklung im Amazonasgebiet.

Hier ist Brasilien, hier haben wir das Sagen.

Eduardo Bolsonaro, Parlamentsabgeordneter Brasilien

Wegen der umstrittenen Umweltpolitik von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatte Norwegen seine Zahlungen zuletzt gestoppt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze kündigte an, Fördermittel ihres Hauses auf Eis zu legen. Die deutsche Beteiligung am Amazonasfonds über das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) ist davon bislang nicht betroffen.

Bolsonaro hatte zuletzt auch die Annahme eines Hilfsangebots der G7-Staaten von Bedingungen abhängig gemacht. Der Staatschef wirft den reichen Industrieländern vor, die Souveränität seines Landes zu missachten und ein Auge auf die Bodenschätze der Region geworfen zu haben.

Hunderte neue Feuer im Amazonas ausgebrochen

Auch sein Sohn Eduardo vermutet unlautere Motive: "Amazonien, diese schöne Frau, trifft einen Typen. Er geht zu ihr, blinzelt ihr zu, will ihr einen Drink kaufen. Ich glaube nicht, dass dieser Drink ganz kostenlos ist, oder?"

Lesen Sie auch: Ein verbrannter Ameisenbär wird zum Symbol der Amazonas-Katastrophe

RND/dpa

In Südamerika wüten derzeit zahlreiche Waldbrände. Boliviens Präsident Morals demonstriert Unterstützung und hilft beim Löschen. Doch dann ein Missgeschick: Er verirrt sich im Wald.

30.08.2019

Die Pläne von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke), die Mieten in der Stadt massiv zu senken und dann zu deckeln, stößt im konservativen Lager weiter auf breiten Widerstand. CDU-Politiker Friedrich Merz warnt vorm Kollaps des Wohnungsmarkts.

30.08.2019

Muss Deutschland noch Milliarden für Kriegsschäden 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs zahlen? In Polen und Griechenland sind diese Forderungen immer wieder Debatten-Thema. Die Mehrheit der Deutschen meint jedoch, es gibt keine offene Rechnung mehr.

30.08.2019