Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bischöfe finden keinen Konsens bei Homo-Ehe
Mehr Welt Politik Bischöfe finden keinen Konsens bei Homo-Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 18.10.2014
Zum Abschluss der zweiwöchigen Beratungen der „Synodenväter“ wandte sich auch Papst Franziskus noch einmal an die Versammlung und dankte allen Beteiligten. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Nach zweiwöchigen Beratungen im Vatikan haben die Bischöfe keinen Konsens zu umstrittenen Themen wie den Umgang mit Homosexuellen und Geschiedenen gefunden. Das ging aus dem Abschlussdokument der Familiensynode hervor, das am Samstagabend vorgestellt wurde. Demnach fanden drei entsprechende Punkte nur eine einfache, nicht die eigentlich vorgesehene Zwei-Drittel-Mehrheit, um die Haltung der gesamten Synode widerzuspiegeln. Die Kirchenoberen hatten zwei Wochen lang teils kontrovers beraten. Mit der Seligsprechung von Paul VI. endet die Synode am Sonntag.

Vatikan-Sprecher Federico Lombardi betonte am Abend auf Nachfrage, das Dokument diene ohnehin als Grundlage für weitere Diskussionen und sei kein lehramtliches Dokument. Die Veröffentlichung der einzelnen Abstimmungsergebnisse sei Papst Franziskus aber wichtig gewesen.

Anzeige

Definitive Entscheidungen waren im Vorfeld nicht erwartet worden. Das Treffen der Bischöfe - das waren zumeist Vorsitzende der Bischofskonferenzen, Kurienvertreter oder andere führende kirchliche Würdenträger - sollte eine Synode zum gleichen Thema im kommenden Jahr vorbereiten.

Ein Streitpunkt der Synode war der Umgang der katholischen Kirche mit Geschiedenen und die Haltung gegenüber Homosexuellen. Hierzu hatte ein am Montag veröffentlichter Zwischenbericht Aufsehen erregt. Beobachter sahen darin einen neuen Ton der Kirche. Von konservativer Seite wurde umgehend Kritik laut, das Papier gehe zu weit.

In dem nun verabschiedeten Dokument fand beispielsweise eine Passage zum Umgang mit Homosexuellen keine Zwei-Drittel-Mehrheit: Darin ist zum einen die Rede davon, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht mit der Ehe von Mann und Frau gleichgesetzt werden dürften, homosexuellen Menschen aber mit „Respekt und Taktgefühl“ begegnet werden müsse. Eine andere Passage betraf Überlegungen zu einer möglichen Wiederzulassung von Geschiedenen zur Kommunion. Auch diese erreichte nur eine einfache, nicht aber eine „qualifizierte“ Mehrheit, mit der die Haltung der gesamten Synode repräsentiert worden wäre.

Zum Abschluss der zweiwöchigen Beratungen der „Synodenväter“ wandte sich auch Papst Franziskus noch einmal an die Versammlung und dankte allen Beteiligten. „Wir haben tatsächlich eine Erfahrung von „Synode“ erlebt (...) einen gemeinsamen Weg“, sagte Franziskus dem Vatikan zufolge. Es habe auch Momente der „Spannung und Versuchung“ gegeben, so der Papst. Und er wäre sehr besorgt und betrübt gewesen, wenn es diese Momente nicht gegeben hätte. Stattdessen habe er „mit Freude und Dankbarkeit“ Diskussionen gehört, „voll von Glauben, (...) Offenheit und Mut“. Für seine Ansprache erntete der Papst lang anhaltenden Beifall, wie Sprecher Lombardi schilderte - „für fünf Minuten“.

Die Synode geht am Sonntag mit der Seligsprechung von Papst Paul VI. zu Ende. Zu der Messe (10.30 Uhr) mit Franziskus auf dem Petersplatz wird auch dessen Vorgänger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., erwartet.

dpa

Mehr zum Thema

Eröffnung der Familiensynode im Petersdom: Zwei Wochen lang reden Bischöfe aus aller Welt über die geänderten Lebenswirklichkeiten in Ehe und Familie und die Herausforderungen für die katholische Kirche.

05.10.2014
Kultur Peruanische Kirche entzürnt - Vargas Llosa tritt für Homosexuelle ein

Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat sich mit der Forderung nach mehr Rechten für Homosexuelle den Ärger der katholischen Kirche seines Landes zugezogen.

23.04.2014

Im Vatikan deutet sich ein Sinneswandel im Umgang mit Homosexuellen an. Die gegenwärtig in Rom tagende Familiensynode, die Entscheidungen des Papstes und der Bischöfe unter anderem zu Fragen der Sexualmoral vorbereiten soll, hat jetzt ein bemerkenswert liberales Zwischendokument vorgelegt.

Reinhard Urschel 14.10.2014