Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bibelschule schweigt nach Tod von Studentinnen im Jemen
Mehr Welt Politik Bibelschule schweigt nach Tod von Studentinnen im Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 17.06.2009
Die Bibelschule Brake in Lemgo Quelle: Philipp Guelland/ddp

Die Leitung der Schule werde sich nicht weiter äußern, sagte eine Sprecherin der Bibelschule am Mittwoch auf ddp-Anfrage. „Es ist alles zu viel“, fügte sie hinzu.

Am Dienstag hatte die Schule auf ihrer Internetseite mitgeteilt, dass es sich bei den im Jemen gefundenen toten Frauen um zwei ihrer Studentinnen im Alter von 24 und 26 Jahren handelte.

„Die beiden wussten, dass es im Jemen gefährlich werden könnte, aber es waren aufgeweckte, beherzte Frauen, die mit beiden Beinen im Leben standen. Auch deshalb haben wir uns keine Sorgen gemacht, als sie dorthin gereist sind“, sagte Volker Hillebrenner, ein Assistent der Schulleitung in Lemgo, dem in Bielefeld erscheinenden „Westfalen-Blatt“ (Mittwochausgabe). Die Frauen seien eindrücklich darauf hingewiesen worden, in dem islamischen Land nur zu helfen, aber auf keinen Fall zu missionieren.

Nach Angaben der Konferenz Bibeltreuer Ausbildungsstätten gibt es keinen genauen Überblick über die Missionare von Bibelschulen im Ausland. In dem Verein sind 33 Bibelschulen - teils auch aus dem europäischen Ausland - organisiert. Die insgesamt rund 1820 Absolventen aus Lemgo arbeiten hauptamtlich oder nebenberuflich etwa als Kinder- und Jugendmissionare, als Gemeindeleiter, Prediger, Lehrer oder Missionare in rund 60 Ländern der Welt. Im Missionsdienst in der Dritten Welt sind Bibelschüler oft humanitär im Auftrag der kirchlichen Missionswerke tätig.

ddp

Mehr zum Thema

Zwei junge Frauen aus dem Landkreis Gifhorn bezahlen ihren Hilfseinsatz im Jemen mit dem Leben.

16.06.2009

Zum Schicksal der Geiseln im Jemen gab es am Dienstag weiterhin keine zuverlässigen Informationen. Ein Behördenvertreter aus dem Jemen hatte am Montag gesagt, insgesamt sieben Leichen seien gefunden worden. Vom Auswärtigen Amt in Berlin wurde bislang aber nur der Tod zweier Geiseln bestätigt.

16.06.2009

Alle neun im Jemen entführten Ausländer, unter ihnen sieben Deutsche, sind ermordet worden.

16.06.2009

Chinas Präsident Hu Jintao hat die Beziehungen seines Landes zu Russland gelobt. Russland werde für China außenpolitisch immer „Priorität“ genießen, sagte Hu am Mittwoch während eines Treffens mit dem russischen Regierungschef Wladimir Putin in Nowo-Ogarewo am Rande Moskaus.

17.06.2009

Der Petitionsausschuss des Bundestages hat sich am Mittwoch gegen den geplanten Bombenabwurfplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide ausgesprochen. Der Ausschuss halte die Einwände der Gegner des sogenannten Bombodroms für grundsätzlich berechtigt, berichtet das RBB-Inforadio.

17.06.2009

US-Präsident Barack Obama hat Hoffnungen auf einen grundlegenden Politikwechsel im Iran gedämpft. Zwischen dem unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Mir-Hossein Mussawi und Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad seien die politischen Unterschiede geringer als es scheine, sagte Obama am Dienstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender CNBC.

17.06.2009