Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Berlins CDU-Chef Wegner will personelle und inhaltliche Neuaufstellung der Bundespartei
Mehr Welt Politik Berlins CDU-Chef Wegner will personelle und inhaltliche Neuaufstellung der Bundespartei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 11.10.2021
Kai Wegner, Landesvorsitzender der CDU-Berlin und Fraktionsvorsitzender der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, kommt zum Sondierungsgespräch zwischen der Berliner CDU und der Berliner FDP in die Landesgeschäftsstelle der CDU. (Archivbild) Wegner fordert einen umfassenden Neuanfang in seiner Partei auf Bundesebene.
Kai Wegner, Landesvorsitzender der CDU-Berlin und Fraktionsvorsitzender der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, kommt zum Sondierungsgespräch zwischen der Berliner CDU und der Berliner FDP in die Landesgeschäftsstelle der CDU. (Archivbild) Wegner fordert einen umfassenden Neuanfang in seiner Partei auf Bundesebene. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Anzeige
Berlin

Der Berliner CDU-Vorsitzende Kai Wegner fordert einen umfassenden Neuanfang in seiner Partei auf Bundesebene.

„Nach der verheerenden Wahlniederlage im Bund muss es eine personelle wie auch inhaltliche Neuaufstellung der CDU geben“, erklärte Wegner am Montag vor Gremiensitzungen in Berlin. „Dabei darf nie wieder der Eindruck entstehen, dass Stimmungen und Meinungen der Parteibasis ignoriert werden.“

Mehr zum Thema

„Fairness vor dem Steuerzahler“: Spahn verteidigt Ende der kostenlosen Corona-Tests

FDP setzt sich für neue Sitz­ordnung im Bundes­tag ein

Söder sorgt bei der Jungen Union für Lacher: „An alle Medien: Das ist keine Stichelei“

Nötig sei eine Debatte über einen „neuen, modernen Konservatismus“, sagte Wegner. „Die CDU muss sich wieder breiter aufstellen, mit allen drei Flügeln der Partei, mit jungen und alten, mit Menschen aus allen Teilen Deutschlands, und wir müssen stärker die Vielfalt unserer Gesellschaft abbilden.“

„Themen identifizieren und glaubwürdig besetzen“

Um Volkspartei bleiben zu können, müsse die CDU neue Themen identifizieren und glaubwürdig besetzen, aber auch ihre Kernthemen wie Sicherheit und Rechtsstaat wieder konsequent vertreten. Und: „Die CDU muss in Zukunft noch stärker auch den Puls der großen Städte transportieren. Stadt und Land müssen nicht gegeneinander, sondern miteinander gedacht werden.“

Die CDU/CSU war bei der Bundestagswahl auf 24,1 Prozent abgestürzt, während die SPD mit 25,7 Prozent stärkste Kraft wurde. CDU-Chef Armin Laschet hatte angekündigt, dass er den Spitzengremien der Partei an diesem Montag einen Vorschlag zur personellen Neuaufstellung vorlegen will.

Mehr zum Thema

„Asozialer als ‚Das Sommerhaus der Stars‘“: So hart geht die „heute show“ mit der Union ins Gericht

Erneuerung der CDU: Rufe nach Mitgliederbefragung werden lauter

Kubicki: Jamaika trotz „hundsmiserablem“ Erscheinungsbild der Union nicht vom Tisch

Er selbst möchte diesen Prozess moderieren. Laschet war Spitzenkandidat seiner Partei bei der Bundestagswahl.

RND/dpa

Der Artikel "Berlins CDU-Chef Wegner will personelle und inhaltliche Neuaufstellung der Bundespartei" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.