Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Berlin schickt mehr Soldaten nach Afghanistan
Mehr Welt Politik Berlin schickt mehr Soldaten nach Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 25.01.2010
Von Stefan Koch
Am Dienstag will Kanzlerin Angela Merkel mit allen Fraktions- und Parteichefs über die Afghanistan-Strategie der Bundesregierung beraten. Im Gespräch ist eine Aufstockung der deutschen Truppen um bis zu 1500 Soldaten. Quelle: dpa
Anzeige

Wie am Montag aus Regierungskreisen zu erfahren war, soll ein Gesamtpaket aus zivilem Aufbau, Polizei- und Soldatenausbildung, Schutz der Bevölkerung und militärischen Aktionen geschnürt werden. Im Gespräch ist eine Aufstockung der deutschen Truppen um bis zu 1500 Soldaten.

Am Montagabend beriet Merkel mit allen zuständigen Ministern im Kanzleramt über die neue Strategie. Bereits im Vorfeld des Treffens hatte CSU-Chef Horst Seehofer seine Zustimmung zu dem Konzept signalisiert, das Außenminister Guido Westerwelle auf der internationalen Afghanistan-Konferenz am Donnerstag in London vertreten soll. Am Dienstagabend wird der afghanische Präsident Hamid Karsai im Kanzleramt erwartet, um die letzten Details zu erörtern. Aus dem Verteidigungsministerium war am Montag zu hören, dass noch vor der Londoner Konferenz eine konkrete Truppenzahl genannt werden soll. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hob vor Journalisten hervor, dass die Soldaten mehr „Präsenz in der Fläche“ zeigen sollten – „nicht um offensiv zu kämpfen, sondern um Ausbildung für die afghanische Armee und Polizei und Schutz für die afghanische Bevölkerung miteinander in Einklang zu bringen“.

Anzeige

Derzeit sind 113 000 ausländische Soldaten in Afghanistan stationiert. Die britische Zeitung „Times“ berichtete unter Berufung auf einen Entwurf des Abschlusspapiers zur Londoner Afghanistan-Konferenz, die internationalen Truppen sollen noch drei bis fünf Jahre am Hindukusch bleiben, bevor die afghanischen Sicherheitskräfte allein die Verantwortung übernehmen könnten.

Der britische Premierminister Gordon Brown erklärte, bei der Konferenz werde die verstärkte Ausbildung einheimischer Sicherheitskräfte beschlossen, so dass Afghanistans Armee auf 134 000 Mann und seine Polizei auf 90 000 Beamte anwachsen werde. Bei dem Treffen von etwa 60 Staaten in London soll neben einer Aufstockung der Truppen auch ein stärkeres ziviles Engagement besprochen werden. Nur mit mehr Soldaten sei der Krieg nicht zu gewinnen, sagte der britische Außenminister David Miliband vor einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel.

Rupert Neudeck, Chef der Hilfsorganisation Grünhelme, kritisierte am Montag die Forderung von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) nach einer engeren Zusammenarbeit von Entwicklungsorganisationen und Bundeswehr. Die sinnvolle Trennung von Militär und zivilem Einsatz in Afghanistan sei durch Niebel bedroht, schrieb Neudeck in der „Frankfurter Rundschau“.

Mehr zum Thema

Die Bundesregierung will zur Afghanistan-Konferenz diese Woche in London mit einem Gesamtkonzept anreisen. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag vor einer internen Abstimmung der Bundesregierung in Berlin an.

25.01.2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) knüpft eine Aufstockung des Bundeswehr-Kontingents in Afghanistan weiter an Bedingungen. Er könne „keine Blankozusage machen“, sagte Westerwelle nach dem EU-Außenrat in Brüssel.

25.01.2010

Im Streit um die künftige deutsche Strategie in Afghanistan hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Bundesregierung aufgefordert, sich der Forderung seiner Partei nach einem Truppenabzug bis 2015 anzuschließen.

25.01.2010
Gabi Stief 25.01.2010