Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Scholz-Rechnung: CO₂-Preis soll bis 2023 Milliarden bringen
Mehr Welt Politik Scholz-Rechnung: CO₂-Preis soll bis 2023 Milliarden bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 06.10.2019
Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, im Bundestag. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Die Bundesregierung erwartet aus dem geplanten CO₂-Preis für Verkehr und Heizen einem Zeitungsbericht zufolge Einnahmen von insgesamt 18,8 Milliarden Euro bis 2023. Das gehe aus einer Vorlage von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für die Kabinettssitzung an diesem Mittwoch hervor, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). Bei dem Treffen soll es demnach um die finanziellen Auswirkungen des Klimapakets auf den Haushalt 2020 und die Folgejahre gehen.

Scholz betont dem Bericht zufolge in der Vorlage, dass alle Einnahmen aus der CO₂-Bepreisung Klimaschutzfördermaßnahmen zugute kämen oder den Bürgern als Entlastung zurückgegeben würden.

Scholz: Schuldenregel soll Bestand haben

Ein CO₂-Preis soll klimaschädliche Brennstoffe aus Öl, Erdgas und Kohle verteuern - und damit einen Anreiz für Entwicklung und Kauf klimafreundlicherer Autos und Heizungen setzen. Das Klimaschutzpaket der Bundesregierung sieht vor, in den Bereichen Verkehr und Heizen 2021 mit 10 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO₂) einzusteigen - Kritiker halten dies für zu wenig. Bis 2025 soll der Preis auf 35 Euro steigen und von 2026 an in einem Handel mit Verschmutzungsrechten teils dem Markt überlassen werden

Das schwarz-rote Klimapaket sieht bis 2023 Maßnahmen im Umfang von gut 54 Milliarden Euro vor. Scholz versichert laut Funke-Zeitungen: "Die im Grundgesetz verankerte Schuldenregel wird weiterhin eingehalten." Durch die klimapolitischen Maßnahmen setze die Bundesregierung "einen starken Impuls für die Konjunktur" und unterstütze die deutsche Industrie beim notwendigen Strukturwandel. Für das Klimaschutzpaket lege Scholz einen sogenannten Ergänzungshaushalt für das kommende Jahr vor, hieß es in dem Bericht weiter.

Mehr lesen: Das Ringen um das Klimapaket geht in die nächste Runde

RND/dpa

Wer will mit Sebastian Kurz? Die FPÖ hat vorerst abgewinkt und auch bei der SPÖ stehen die Zeichen auf Opposition. Damit wird wahrscheinlicher, was auf den ersten Blick so gar nicht zu harmonieren scheint: Ein Bündnis mit den Grünen.

06.10.2019

Hans-Georg Maaßen übernimmt eine neue Aufgabe: Der Ex-Verfassungsschutzchef wechselt zu einer Kanzlei, die die AfD vertritt. Um potenzielle Kritik zu vermeiden, hat Maaßen dazu gleich etwas klargestellt.

30.09.2019

Die FPÖ ist bei der Wahl in Österreich um knapp zehn Prozent abgestürzt. Das dürfte erheblich mit dem Ibiza-Video und der Spesenaffäre zusammenhängen. Im Mittelpunkt steht dabei Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache, dessen Rauswurf die FPÖ nun ernsthaft zum Thema machen will.

30.09.2019