Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bayern will Studiengebühren vorerst nicht abschaffen
Mehr Welt Politik Bayern will Studiengebühren vorerst nicht abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 10.11.2012
Die Studiengebühren stoßen vor allem unter Studenten auf Kritik. Die CSU wollte die Gebühr abschaffen, die FDP stimmte dagegen. Auch die niedersächsiche Opposition will eine Abschaffung. Quelle: dpa (Symbolfoto)
München

Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Koalitionskreisen. Es solle nun das anstehende Volksbegehren gegen die Studiengebühren abgewartet werden. Die CSU mit Ministerpräsident Horst Seehofer an der Spitze hatte sich für eine rasche Abschaffung der Gebühren ausgesprochen, die FDP hatte einen solchen Kurswechsel dagegen bis zuletzt strikt abgelehnt.

Grund für den Schwenk der CSU war das von den Freien Wählern durchgesetzte Volksbegehren: Wegen der drohenden Abstimmungsniederlage im Landtagswahljahr hatten weite Teile der CSU dafür plädiert, die Gebühren rasch abzuschaffen. Entweder, die Koalition schaffe die Studiengebühren ab oder das Volk tue dies, hatte Seehofer zuletzt argumentiert - offenbar vergeblich.

Die FDP nämlich verwies bis zuletzt auf den Koalitionsvertrag aus dem Jahr 2008 - darin sind Studiengebühren festgeschrieben. Der Streit über die Studiengebühren hatte die Koalition knapp ein Jahr vor der Landtagswahl in eine schwere Krise gestürzt. Einzelne CSU-Politiker drohten der FDP sogar mit einem Koalitionsbruch und Neuwahlen - was die Liberalen aber demonstrativ gelassen nahmen.

dpa

Jetzt ist es noch deutlicher: US-Präsident Obama hat seine Wiederwahl mit einem unerwartet klaren Vorsprung vor seinem Kontrahenten Romney gewonnen. Er verbucht auch Florida auf seinem Konto.

10.11.2012

Kurt Beck geht, Roger Lewentz und Malu Dreyer kommen. Die SPD Rheinland-Pfalz hat Lewentz zum neuen SPD-Landeschef gewählt. Dreyer ist einstimmig als künftige Ministerpräsidentin nominiert.

10.11.2012

Überraschung bei den Grünen: Erfolg für Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin bei der Urwahl - Dämpfer für Claudia Roth und Renate Künast. Doch nun soll es gemeinsam gegen die Kanzlerin gehen.

10.11.2012