Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Obama ist so unbeliebt wie einst Bush
Mehr Welt Politik Obama ist so unbeliebt wie einst Bush
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 09.11.2013
Neue Gemeinsamkeiten: Barack Obama (li.) und sein Vorgänger George W. Bush. Quelle: dpa
Anzeige

Das bilanziert der ARD-„Deutschlandtrend“. Die Frage, ob der nach Russland geflüchtete Ex-NSA-Mitarbeiter und Enthüller Edward Snowden in Deutschland Asyl bekommen sollte, spaltet die Bevölkerung.

Die Mehrheit der Deutschen sieht in Snowden eher einen Helden. Laut „Deutschlandtrend“ sind nur 14 Prozent der Ansicht, der Informant sei eher ein Straftäter. 60 Prozent bewerteten Snowden positiv. Nur noch 43 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit Obamas zufrieden – im September 2012 waren es noch 75 Prozent. Bei der Wiederwahl vor einem Jahr hatte der US-Präsident in Deutschland Beliebtheitswerte wie kein anderer Politiker. Oft lagen sie bei mehr als 90 Prozent.

Anzeige

Nur noch gut ein Drittel der Bürger in Deutschland glaubt, dass die USA ein vertrauenswürdiger Partner sind. Laut ZDF-„Politbarometer“ sehen 61 Prozent das Verhältnis zu den USA wegen der Spionageaffäre sehr stark oder stark belastet. Auch die deutschen Geheimdienste werden sehr kritisch gesehen. 81 Prozent glauben, dass sie sich ähnlich verhalten wie der umstrittene US-Geheimdienst National Security Agency und – wie die NSA – auch in befreundeten Ländern Telefone abhören und Daten sammeln.

Laut „Politbarometer“ sind 46 Prozent der Bürger dafür, Snowden Asyl zu gewähren, selbst wenn dies das Verhältnis zu den USA stark belasten würde. 46 Prozent sind dagegen. Die Auffassungen unterscheiden sich deutlich zwischen den politischen Lagern. So ist nur etwa ein Drittel der CDU/CSU-Anhänger dafür, dass Deutschland dem 30-Jährigen Asyl gewährt, aber 68 Prozent der Linke-Anhänger. Auch jeweils etwas mehr als die Hälfte der Befragten aus den Lagern von SPD, Grünen und der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) wollen, dass Snowden Asyl erhält.

Von Jörg Blank

Mehr zum Thema

Der Afro ist keine Frisur, er ist eine Aussage: Vor 40 Jahren stand er für Rebellion und Bürgerrechte, jetzt scheint er wieder modern zu werden.

08.11.2013

Eine Befragung des Informanten Edward Snowden in Deutschland ist der Bundesregierung zu problematisch. Deshalb soll der Geheimdienstexperte besser in Moskau angehört werden. Wie das ablaufen könnte, muss noch geklärt werden.

06.11.2013

US-Präsident Obama ist nicht mehr mächtigster Mann der Welt - zumindest laut „Forbes“-Magazin. Das sieht jetzt Russlands Staatschef Putin ganz vorne. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel fiel zurück.

30.10.2013
09.11.2013
Politik Jüdisches Leben blüht wieder - Schalom zusammen!
Simon Benne 09.11.2013
Politik Arbeitgeberpräsident Hundt im Interview - „Mindestlohn schadet den Schwächsten“
09.11.2013