Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Barack Obama hält an schärferem Waffengesetz fest
Mehr Welt Politik Barack Obama hält an schärferem Waffengesetz fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 15.01.2013
Barack Obama hält gegen den Widerstand von Lobbyisten an schärferen Waffengesetzen fest. Quelle: dpa
Washington

Einen Monat nach dem Amoklauf in der Schule von Newtown hat US-Präsident Barack Obama gegen den Widerstand von Lobbyisten auf schärferen Waffengesetzen beharrt. Auch ein „sinnvoll gestaltetes“ Verbot von Sturmwaffen werde weiter diskutiert, sagte Obama am Montag (Ortszeit) in Washington. Er halte zudem weiterhin fest an einer ausgiebigen Überprüfung von Waffenkäufern und einer Höchstgrenze der Patronenzahl für psychisch Kranke und vorbestrafte Waffenbesitzer.

Obama kündigte an, noch am Montag mit Vizepräsident Joe Biden weitere Schritte zur Waffenkontrolle zu besprechen und diese „im Laufe der Woche“ öffentlich vorzustellen. Dabei werde es auch um Maßnahmen gehen, die der Präsident ohne Zustimmung des Kongress als so genannte Exekutivorder auf den Weg bringen kann. „Wenn wir einen Schritt gehen können, um auch nur ein Kind vor dem zu bewahren, was in Newton passiert ist, dann sollten wir diesen Schritt gehen.“

Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage wächst die Zahl der US-Amerikaner, die den Präsidenten auf diesem Weg unterstützen. 38 Prozent der Befragten gaben in der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Gallup an, mit den bisherigen Regeln unzufrieden zu sein und sich härtere Gesetze zu wünschen. Dieser Wert lag im Vorjahr nur bei 25 Prozent.

Besonders Frauen, Senioren, Farbige und Anhänger der Demokraten wünschen sich stärkere Gesetze. Trotzdem sieht ein noch größerer Anteil von 43 Prozent der Befragten keinen Bedarf für härtere Regelungen. Im Vorjahr waren dies noch 50 Prozent.

Am Ort der Bluttat haben einen Monat nach dem Attentats die Angehörigen in einer bewegenden Pressekonferenz den Opfern gedacht. Der Attentäter hatte in der Grundschule der Kleinstadt 20 Kinder erschossen.

Der US-Präsident räumte ein, dass es schwierig sei, striktere Gesetze auf den Weg zu bringen. Selbst bei „zögerlichen und vernünftigen Vorschlägen“ gebe es Gruppen, die Ängste schürten, dass die Regierung allen Besitzern ihre Waffen wegnehmen wolle. „Verantwortungsvolle Waffenbesitzer“ müssten sich jedoch keine Sorgen um ihr verfassungsgemäßes Recht auf Waffenbesitz machen.

dpa/sag

Politik „Anschlag auf die Arbeitnehmerrechte“ - Widerstand gegen Datenschutzpläne der Koalition

Bespitzelungsaffären bei großen Unternehmen wie Lidl oder Deutscher Bahn sorgten für Aufsehen. Union und FDP wollen den Datenschutz von Arbeitnehmern nun per Gesetz verbessern. Doch Gewerkschafter und Datenschützer beklagen, das Vorhaben verschlechtere die Lage nur.

14.01.2013

Steuerbetrug ist kein Kavaliersdelikt - das meint auch die SPD. Sollte sie die nächste Bundestagswahl im Herbst gewinnen, müssen Steuersünder mit härteren Konsequenzen rechnen.

14.01.2013

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat Frankreich deutsche Unterstützung beim Militäreinsatz in Mali zugesagt. Allerdings sollen keine Kampftruppen entsendet werden, sagte Westerwelle am Montag in Kiel.

14.01.2013