Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Trump verbannt Journalisten von Gegner Bloomberg
Mehr Welt Politik Trump verbannt Journalisten von Gegner Bloomberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 03.12.2019
Michael Bloomberg kandidiert bei der US-Präsidentschaftswahl gegen Donald Trump. Quelle: imago/ZUMA Press/MediaPunch/Pacific Press Agency/Montage RND
Washington

Die Szene gehört zum Ritual jedes Wahlkampfauftritts von Donald Trump. Wenn sich der Präsident eine Weile in Rage geredet und seine angeblichen politischen Erfolge aufgezählt hat, lenkt er die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf die Reporter, die hinter einem Gitter in der Mitte der Arena eingepfercht sind: „Da sitzen die Fake News, die das alles verschweigen“, pöbelt Trump. Die Menge buht und grölt und streckt den Journalisten den gesenkten Daumen oder den erhobenen Mittelfinger entgegen.

Nun eskaliert Trump den demonstrativen Kampf gegen die Medien weiter: Sein Wahlkampfmanager Brad Parscale kündigte am Montag an, dass Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg News ab sofort keinen Zutritt mehr zu Kundgebungen und anderen Veranstaltungen erhalten. „Nachdem sie ihre Parteilichkeit offen eingestanden haben, wird die Trump-Kampagne keine Vertreter von Bloomberg mehr akkreditieren“, erklärte Pascale.

Dass der Präsident der USA ein renommiertes Medienunternehmen mit weltweit 2700 Journalisten offen aussperrt, ist bemerkenswert. „Der Vorwurf der Parteilichkeit könnte nicht unzutreffender sein“, konterte Bloomberg-Chefredakteur John Micklethwait. Man habe stets fair über Trump berichtet und werde das weiter tun.

Allerdings hat sich das Unternehmen selbst angreifbar gemacht, seit der Gründer und Mehrheitsgesellschafter Michael Bloomberg für die Demokraten in das Rennen um die Präsidentschaft eingestiegen ist. Seither befindet sich die Redaktion, die für tiefschürfende und akkurate Berichterstattung bekannt ist, in einem schweren Gewissenskonflikt: Ihr eigener Inhaber schätzt Kritik an seiner Person nicht sonderlich. Gleichwohl soll sie unabhängig über den US-Wahlkampf berichten.

Der Medienmogul stürzt seine Mitarbeiter in ein Dilemma

Es ist nicht das erste Mal, dass der Multi-Milliardär, der mit dem Verkauf von Finanzinformationen reich geworden ist, seine Mitarbeiter in ein Dilemma stürzt. Schon während der drei Amtszeiten Bloombergs als New Yorker Bürgermeister von 2002 bis 2013 legte ein internes Regelwerk mit dem Namen „The Bloomberg Way“ fest, dass die Nachrichtenagentur nicht über „Vermögen oder persönliches Leben“ des Patriarchen berichtet.

Als Bloomberg Ende 2018 erstmals mit einer Bewerbung als Herausforderer von Donald Trump liebäugelte, erklärte er: „Ganz ehrlich: Ich will nicht, dass die Reporter, die ich bezahle, schlecht über mich schreiben.“ Allerdings kündigte er damals an, im Falle einer Kandidatur die Geschäfte an einen Treuhänder zu übergeben oder das Unternehmen ganz zu verkaufen.

Davon ist nun keine Rede mehr. Der 77-jährige Präsidentschaftsbewerber hat nur die operative Geschäftsführung an fünf Manager übertragen. Doch von seinem Medienimperium trennen will er sich offenbar nur, falls er in einem Jahr tatsächlich Trump besiegt.

Einstweilen hat Chefredakteur Micklethwait eine eigenartige Handlungsanweisung für die Redaktion gegeben: Die Redakteure sollen zwar über den Wahlkampf von Bloomberg und seinen demokratischen Mitbewerbern berichten, aber keine investigativen Recherchen über eventuelle Fehltritte oder Skandale anstellen. Auf Trump bezieht sich dieses Rechercheverbot ausdrücklich nicht.

Für den Präsidenten ist diese Ungleichbehandlung ein gefundenes Fressen. Seit langem schon unterstellt er der Presse, mit den Demokraten unter einer Decke zu stecken. „Der kleine Mike Bloomberg hat seine drittklassige Nachrichtenagentur angewiesen (…) nur auf Präsident Trump loszugehen“, wetterte er bei Twitter. Sein Wahlkampfmanager Parscale ergänzte, die Kampagne sei unfaire Berichterstattung gewohnt: „Aber die meisten Medien verkünden ihre Befangenheit nicht so offen.“ Deshalb werde man die Bloomberg-Journalisten aussperren.

Ein willkommener Vorwand für Trumps Angriffe auf Pressefreiheit

Auch unabhängige Beobachter halten die hausinterne Anweisung Bloombergs für problematisch. So kritisierte Margaret Sullivan, die Medienkolumnistin der Washington Post, schon vor einigen Tagen, der Milliardär habe „mitten in das journalistische Herz seiner Nachrichtenorganisation gestochen“.

So liefert er Trump einen willkommenen Vorwand für dessen immer ungehemmtere Angriffe auf die Pressefreiheit: Bereits im Wahlkampf 2016 hatte er Reportern der Washington Post, der Huffington Post und des Magazins Politico nach kritischen Berichten zeitweise den Zutritt zu seinen Veranstaltungen verwehrt. Vor einem Jahr ließ er die Zugangsberechtigung des kritischen CNN-Korrespondenten Jim Acosta für das Weiße Haus einziehen, bis ihn ein Gericht zum Einlenken zwang. Bei den Trump-Kundgebungen ist die Stimmung inzwischen so feindselig, dass einige Fernsehsender ihren Berichterstattern inzwischen Personenschutz zur Seite stellen.

Von Karl Doemens/RND

Zwei Tage nach seiner Nominierung durch die Mitglieder schlägt das neue Führungsduo der SPD erste Pflöcke ein. Der fast fertige Leitantrag zum Parteitag wird kräftig umgeschrieben, die ersten Personalentscheidungen werden gefällt. Und auch in der GroKo-Frage deutet sich ein Plan an.

03.12.2019

Armin Laschet, nordrhein-westfälischer Ministerpräsident und stellvertretender CDU-Bundesvorsitzender, hofft auf eine Fortsetzung der Koalition mit der SPD im Bund. “Reden kann man über alles”, sagt Laschet an die Adresse der Genossen - warnt aber auch vor weitreichenden Forderungen bei Klimaschutz und Investitionen. Laschet widerspricht beim “RND Salon on Tour” in Köln dem Eindruck, ihn würde es als Kanzlerkandidat nach Berlin ziehen – schließlich zeichne sich die Hauptstadt durch “Trübsal” aus.

03.12.2019

Nach drei Wochen auf dem stürmischen Atlantik ist der Katamaran mit Thunberg an Bord am Dienstagmorgen in Lissabon eingelaufen. Von dort wird die Klimaaktivistin mit dem Zug nach Madrid weiterreisen. Die Reise war nicht klimaneutral – die Kapitänin ist zuvor über den Atlantik geflogen.

04.12.2019