Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bamf rechnet 2019 mit weniger Asyl-Erstanträgen als 2018
Mehr Welt Politik Bamf rechnet 2019 mit weniger Asyl-Erstanträgen als 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 03.11.2019
Männer auf dem Weg zu einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. (Symbolbild) Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Nürnberg/Berlin

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) rechnet in diesem Jahr laut einem Medienbericht mit 140.000 bis 145.000 neuen Asyl-Erstanträgen. "Wir stehen derzeit bei etwa 110.000 Erstanträgen", sagte BAMF-Chef Hans-Eckard Sommer der "Bild am Sonntag". "Ich gehe davon aus, dass wir bis Ende des Jahres bei 140.000 bis 145.000 landen werden, also noch etwas weniger als 2018." Im vergangenen Jahr waren es gut 160.000 Erstanträge.

Sommer zufolge werden nur 35 bis 38 Prozent aller Asylanträge anerkannt. "Das heißt: Fast zwei Drittel der Personen, die nach Deutschland kommen, haben keinen Asylgrund."

Bamf-Chef sieht sein Bundesamt auch als Sicherheitsbehörde

Sommer sieht seine Behörde auch als Sicherheitsbehörde. Wenn seine Mitarbeiter durch die nun mögliche Auswertung von Handys und Datenträgern an Informationen kämen, würden diese zur Auswertung an die Sicherheitsbehörden weitergegeben. "Viele Erfolge bei der Terrorismusbekämpfung kamen auch durch unsere Hinweise zustande."

Mehr zum Thema

Seehofer fordert Rückführungen an EU-Außengrenzen für Asylbewerber

Bamf will rasch über Asylantrag von Clan-Chef entscheiden

RND/dpa

Sie haben jahrelang gegen diesen Staat rebelliert – dann wollten sie ihn retten. Doch die Zeit war über die intellektuelle Opposition hinweggegangen. Ihr Aufruf für eine neue, freie DDR verhallte nach dem Fall der Mauer.

03.11.2019

“Komme, was wolle” - fest versprochen hatte Briten-Premier Boris Johnson den Brexit am 31. Oktober. Aber dieses Datum hat der Tory-Chef bekanntlich gerissen. Nun entschuldigt er sich und gibt dem Parlament die Schuld.

03.11.2019

Die Morddrohungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth sorgen für Entsetzen. Bayerns Innenminister Herrmann fordert nun harte Strafen für die Absender. Es handele sich um einen “Angriff auf die freiheitliche Demokratie”.

03.11.2019