Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bahn will jedes Jahr gut 1.600 Kilometer Gleise sanieren
Mehr Welt Politik Bahn will jedes Jahr gut 1.600 Kilometer Gleise sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 22.10.2019
Die Deutsche Bahn will jedes Jahr gut 1.600 Kilometer der Gleise sanieren. Quelle: Marius Becker/Lukas Schulze/dpa/imago images/Ralph Peters/Montage RND
Berlin

Die Deutsche Bahn will bis 2024 pro Jahr jeweils gut 1.600 Kilometer Gleise modernisieren. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. „Nach Auskunft der DB Netz AG weist die Mittelfristplanung für die Geschäftsjahre 2020 – 2024 im Durchschnitt eine Umbaumenge von ca. 1660 km Gleise pro Jahr auf“, heißt es in der Ministeriumsantwort. Eine Verteilung auf die einzelnen Bundesländer sei noch nicht vorgenommen worden.

Außerdem sollen knapp 80 Kilometer Bahnstrecken reaktiviert werden. Dabei handelt es sich um stillgelegte Abschnitte in Rheinland-Pfalz von 67,6 Kilometern sowie 12,1 Kilometern in Hessen.

Wie marode ist Deutschlands Schienennetz?

Linken-Fraktionschef Bartsch sagte dem RND, die Zahlen seien Ausdruck der aktuellen Bahnmisere. „Die Verkehrswende wird so zum Papiertiger. Minister Scheuer und offensichtlich auch Bahn-Chef Lutz scheinen mit ihren Aufgaben überfordert zu sein, wenn sie solche Zahlen vorlegen“, so Bartsch. „Die Klimaziele werden nicht erreicht werden, wenn das Schienennetz nicht stark ausgebaut und in diesem erschreckend langsamen Tempo modernisiert wird.“ Mehr als 6000 Kilometer des Bahnnetzes seien seit 1990 stillgelegt worden: "Ich fordere Minister Scheuer auf, ein umfassendes Reaktivierungsprogramm vorzulegen.“ Wenn Menschen vom Auto auf die Bahn umsteigen sollten, müsse die Bahn attraktiver und zuverlässiger, letztlich unschlagbar werden.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

In Zeiten der Digitalisierung und des Strukturwandels ist Weiterbildung für Arbeitnehmer immer wichtiger. Der DGB legt jetzt eine Analyse vor, aus der hervorgeht: Die Chancen auf Weiterbildung sind sehr unterschiedlich verteilt. „Politik und Arbeitgeber sind gefragt, dies zu ändern“, sagt DGB-Vize Elke Hannack dem RND.

22.10.2019

Das Bundeskriminalamt zählt unter Islamisten, Rechtsextremisten und Linksextremisten derzeit 729 Gefährder. Zugleich gibt es an, dass es sich fast durchweg um Männer handelt. Experten verwundert das nicht.

22.10.2019

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer erklärt im RND-Interview, warum die GroKo besser ist als ihr Ruf. Er fordert bessere Einstiegsmöglichkeiten für Handwerksmeister in den Öffentlichen Dienst. Und er verteidigt die Wiedereinführung der Meisterpflicht in bestimmten Gewerken.

22.10.2019