Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bahn lehnt Geißler-Vorschlag zu Stuttgart 21 ab
Mehr Welt Politik Bahn lehnt Geißler-Vorschlag zu Stuttgart 21 ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 10.08.2011
Die Deutsche Bahn lehnt den Kompromissvorschlag des Stuttgart-21-Schlichters Heiner Geißler (Bild) kategorisch ab. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Die Bahn habe den Vorschlag durchgerechnet und komme auf Kosten von 5,2 Milliarden Euro - was deutlich teurer wäre als die heutige Kalkulation für Stuttgart 21. Diese Zahl hatte auch die Stadt Stuttgart genannt.

Dietrich sagte, dass aber auch andere Punkte gegen das Modell sprächen. So müssten genauso wie für Stuttgart 21 Grundwasser abgepumpt werden und Tunnel gebaut werden - wogegen die S-21-Gegner vehement protestierten. Hinzu komme, dass eine neue Planung nötig sei, was das Bahnprojekt um Jahre zurückwerfen würde.

Anzeige

Geißler hatte vorgeschlagen, statt des unterirdischen Durchgangsbahnhofs eine Kombilösung aus überirdischer Station für den Regional- und unterirdischer für den Fernverkehr zu bauen. Zuvor hatte sich am Mittwoch bereits mit der SPD ein Teil der grün-roten Koalition in Stuttgart gegen die Idee positioniert.

Landtagsfraktionschef Claus Schmiedel hatte von einer „Fata Morgana“ gesprochen. Die Stellungnahme der Bahn, die sich bislang nicht eindeutig zu dem Geißler-Vorschlag geäußert hatte, kommt unmittelbar vor einer Koalitionsrunde in Stuttgart zu dem Thema am Donnerstag.

dpa

Mehr zum Thema

Der umstrittene Bau des Bahnprojekts Stuttgart 21 geht weiter. Teilnehmerberichten zufolge hat die grün-rote Landesregierung im Lenkungsausschuss auf einen Baustopp-Antrag verzichtet.

10.06.2011

Kostenexplosion bei Bahnprojekt Stuttgart 21: Nach einem Gutachten des Münchner Ingenieurbüros Vieregg & Rößler steigen die Kosten für die neue ICE-Trasse um 865 Millionen Euro auf 5,3 Milliarden Euro.

12.10.2010

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas hält das Bahnprojekt Stuttgart 21 für unverzichtbar. Die Gegner des Bahnprojekts sehen das ganz anders. Am Freitag wird im Konflikt um Stuttgart 21 geschlichtet.

22.10.2010