Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bahn: Deutlich weniger ICEs ersatzlos ausgefallen als noch zu Jahresbeginn
Mehr Welt Politik Bahn: Deutlich weniger ICEs ersatzlos ausgefallen als noch zu Jahresbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.08.2019
Die Zahl der ersatzlos ausgefallenen ICEs hat sich laut Bundesverkehrsministerium zuletzt fast halbiert. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Berlin

Im Fernverkehr der Deutschen Bahn sind zuletzt deutlich weniger ICEs ersatzlos ausgefallen als noch zu Jahresbeginn. „Von April bis Juni 2019 fielen im Mittel 0,8 % der ICE-Züge und 0,7 % der IC-Züge pro Tag auf dem gesamten Laufweg ersatzlos aus“, heißt es in der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine FDP-Anfrage, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Die ICE-Ausfälle sind demnach gegenüber dem Zeitraum Januar bis März „um fast die Hälfte reduziert worden“.

Auf Nachfrage machte eine Bahnsprecherin keine Angaben dazu, wie viele Fernzüge genau im zweiten Quartal ausgefallen sind. Für den Zeitraum Januar bis März hatte der Konzern dagegen sehr wohl Angaben gemacht. Demnach waren im ersten Quartal im Schnitt circa ein Prozent der Fernzüge ersatzlos ausgefallen, was damals etwa 900 von 75.000 Fahrten entsprach.

„DB muss in Zukunft deutlich besser werden“

FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst sagte dem RND, der Rückgang der ersatzlosen Ausfälle von Fernzügen im Vergleich zum ersten Quartal sei begrüßenswert. „Dennoch zeigt die weiterhin viel zu hohe Zahl der Zugausfälle pro Tag, dass die Deutsche Bahn AG von einem grundsätzlichen Durchbruch bei der Zuverlässigkeit noch ein ganzes Stück entfernt ist“, so der Bundestagsabgeordnete. „Die Leidtragenden sind wie immer die Bahnreisenden.“ Für externe Ausfallgründe trage die Bahn zwar keine Schuld: „Wartungsmängel, fehlende Züge und fehlendes Personal liegen aber klar in der Verantwortung des Bahn-Konzerns. Und hier muss die DB in Zukunft deutlich besser werden.“

Lesen Sie auch: CSU-Chef Markus Söder will Bahntickets billiger machen

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Zu der offenbar rassistisch motivierten Bluttat in Texas gab Barack Obama eine Stellungnahme ab, in der er indirekt seinen Nachfolger im US-Präsidentenamt kritisierte -auch wenn er Donald Trump namentlich nicht erwähnte.

05.08.2019

CDU-Politiker Carsten Linnemann will Kinder, die nicht richtig Deutsch sprechen können, nicht einschulen lassen – und tritt damit eine Debatte los.

05.08.2019

Mit seinen Aussagen über Afrikaner erhitzt Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies weiter die Gemüter. Jetzt nimmt ihn FDP-Vize Wolfgang Kubicki in Schutz. Die Darstellungen seien „vielleicht auch notwendig“ gewesen, „um auf ein Riesendilemma der selbst ernannten Klimaaktivisten hinzuweisen“.

05.08.2019