Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik BUND kritisiert Stilllegungsplan für Morsleben
Mehr Welt Politik BUND kritisiert Stilllegungsplan für Morsleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 27.07.2010
Schwach- und mittelradioaktiver Müll lagert im Salzstock Gorleben in Sachsen-Anhalt.
Schwach- und mittelradioaktiver Müll lagert im Salzstock Gorleben in Sachsen-Anhalt. Quelle: dpa
Anzeige

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat die Art und Weise der geplanten Stilllegung des Endlagers Morsleben in Sachsen-Anhalt für radioaktive Abfälle kritisiert. Es handele sich um eine Altlast in einem maroden Grubengelände, sagte der Geschäftsführer des BUND in Sachsen-Anhalt, Oliver Wendenkampf, am Dienstag in Morsleben.

Er wies darauf hin, dass unter den dort gelagerten Stoffen auch Abfälle ohne Endlagergenehmigung seien. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat beantragt, diese endgültig dort zu lassen.

In das zu DDR-Zeiten eingerichtete Endlager für schwach- und mittelradioaktiven Müll in einem Salzstock wird seit 1998 kein neuer Abfall mehr gebracht. Es soll innerhalb von 20 Jahren stillgelegt und versiegelt werden.

Der BUND-Bundesvorsitzende Hubert Weiger forderte den Ausstieg aus der Nutzung der Atomkraft. "Wir warnen die Bundesregierung vor dem Irrweg, die Laufzeiten zu verlängern", sagte er. "Wir betreiben Atomkraftwerke, obwohl wir nicht wissen, wohin mit den radioaktiven Stoffen." Morsleben sei ein Beispiel dafür, wie es nicht möglich sei, sicher in Salz einzulagern.

In Morsleben laufen derzeit Stabilisierungsmaßnahmen. Weil der Salzstock instabil ist, wird er mit einem Spezialgemisch zubetoniert. Es sind laut einer BfS- Sprecherin schon 60.000 Kubikmeter von geplanten 142.000 gefüllt.

dpa

27.07.2010
Politik Nach Veröffentlichung von Geheimdokumenten - Wahrheit über Afghanistan-Einsatz gefordert
27.07.2010