Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik BKA-Präsident Münch: „Reichsbürger gehören nicht in die Polizei“
Mehr Welt Politik BKA-Präsident Münch: „Reichsbürger gehören nicht in die Polizei“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 14.05.2019
BKA-Präsident Holger Münch warnt. Quelle: Silas Stein/dpa
Berlin

Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hat betont, dass die Polizei Extremisten in den eigenen Reihen entgegen wirken will. „Wir müssen in der Ausbildung, aber auch in der Begleitung von Polizisten immer deutlich machen, wofür wir als Organisation stehen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Dazu zählten „die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung und die Werte, die das Grundgesetz festschreibt“. Dies sei „wichtig, um auch eine gewisse Resilienzwirkung als Polizei zu haben. Wenn extremistische Kräfte in der Mitte der Gesellschaft Andockstellen finden, müssen wir als Polizei die Wertorientierung sehr, sehr hoch halten.“

Münch fügte hinzu: „Wir sehen Einzelfälle in der Polizei mit Auffälligkeiten. Da heißt es, klare Kante zu zeigen. Ich sage mal ganz deutlich: Reichsbürger gehören nicht in die Polizei.“

„Klare Kante“

Zuletzt hatte es in der Polizei, aber auch in der Bundeswehr Fälle gegeben, in denen sich Mitglieder rechtsextremistisch betätigten. Unter anderem das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) des Bundestages geht dem nach.

Münch stellt am Dienstag gemeinsam mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Fallzahlen der Politisch Motivierten Kriminalität vor.

Von Markus Decker/RND

Wer Angestellter oder Beamter des Staates werden will, bei dem kann gefragt werden, ob er dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit gedient hat. Bisher geht das nur bis Ende 2019. Die Frist soll um elf Jahre verlängert werden.

14.05.2019

Im Konflikt um das iranische Atomabkommen sieht der konservative Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber die EU in einer Vermittlerrolle. Eine militärischer Konflikt müsse unbedingt vermieden werden.

14.05.2019

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will die Wiedergutmachung für Opfer von DDR-Willkür erleichtern. Es geht um Antragsfristen und um Vereinfachungen beim Nachweis von Heimeinweisungen. Sie kündigt auch neue Unterstützungsleistungen an.

14.05.2019