Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik BKA-Mitarbeiter fallen mit rechtsradikalen Pseudonymen auf
Mehr Welt Politik BKA-Mitarbeiter fallen mit rechtsradikalen Pseudonymen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 25.10.2019
Das BKA toleriert kein rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut bei sich, sagt eine Sprecherin. Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Drei Kommissarsanwärter des Bundeskriminalamtes (BKA) sind bei einer Computerübung mit rechtsradikalen, rassistischen oder rechtsextremen Pseudonymen aufgefallen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Gegen einen Anwärter laufe nach Auskunft einer BKA-Sprecherin in Wiesbaden ein Entlassungsverfahren, er habe Hausverbot. Außerdem sei gegen den Mann Strafanzeige erstattet worden wegen des Verdachts auf Volksverhetzung. Der Nachwuchspolizist habe sich im Juli bei einer computergestützten Lehrübung den Namen "Holocaust=fake" gegeben.

Mehr zum Thema

30 rechtsextreme Vorfälle bei Bundespolizei seit 2007

Einer konnte nicht identifiziert werden

Ein zweiter Anwärter, der sich den Namen "H1tler" gab, ist nach Angaben des BKA gemaßregelt worden. Wegen seiner glaubhaften Entschuldigung sehe man von einer Entlassung ab, sagte die BKA-Sprecherin dem "Spiegel". Einen weiteren Anwärter, der sich für die Übung ein mutmaßlich rassistisches Pseudonym gab, habe man nicht identifizieren können. "Im BKA ist kein Platz für rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut", betonte die Sprecherin. Nach ihren Angaben vom Freitag arbeiten derzeit rund 950 Anwärter bei der Behörde.

Anzeige

Mehr zum Thema

RND exklusiv: Anschlag in Berlin – der perfide Plan von Franco A.

Gefährder fast immer Männer – Es geht um Überlegenheit und Machtdemonstration

Landeskriminalamt stuft Münchner Anschlag von 2016 als rechtsextrem ein

RND/dpa

Der Artikel "BKA-Mitarbeiter fallen mit rechtsradikalen Pseudonymen auf" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.