Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Außenstaatsminister Roth nennt US-Präsident Trump “Rassisten”
Mehr Welt Politik Außenstaatsminister Roth nennt US-Präsident Trump “Rassisten”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 29.09.2019
Michael Roth, MdB, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, bei der SPD-Regionalkonferenz in Kamen. Quelle: imago images/Rüdiger Wölk
Berlin

Der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat US-Präsident Donald Trump als "Rassisten" bezeichnet.

Bei der SPD-Regionalkonferenz im nordrhein-westfälischen Troisdorf antwortete Roth am Sonntag auf die Frage des Moderators, "Was machen wir mit Donald Trump?", Teamgeist sei am Ende besser als Abschottung, neue Mauern zu bauen und über die anderen nur schlecht und abfällig zu reden. Das sei weder in der SPD gut, noch auf der internationalen Ebene. "Wir haben nur eine Chance gegen den Donald Trump, wenn alle Europäerinnen und Europäer ihre Egoismen überwinden und sagen, wir halten gegen diesen Rassisten zusammen und wir bieten ihm die Stirn."

Roth bewirbt sich gemeinsam mit der NRW-Landtagsabgeordneten Christina Kampmann um den SPD-Vorsitz. Insgesamt sieben Kandidatenduos präsentieren noch bis Mitte Oktober bei 23 Regionalkonferenzen ihre Vorstellungen der Basis. Im Auswärtigen Amt gehört Roth als einer von drei Staatsministern und neben zwei Staatssekretären zur obersten Leitungsebene hinter Außenminister Heiko Maas (SPD).

Mehr lesen: Rennen um den SPD-Vorsitz: Diese Kandidaten haben die besten Chancen

dpa

Die SPD macht mit ihrer Parteireform ernst. Vorstand und Parteitage sollen kleiner werden. Das Amt des Bundesgeschäftsführers fällt weg. Und auch für drei Vizechefs ist Schluss.

29.09.2019

Warum sitzt 20 Jahre nach dem Regierungsumzug ein Teil der Bundesministerien immer noch in Bonn? Diese Frage stellen sich nicht nur viele Bürger, sondern auch die Bewerber um den SPD-Parteivorsitz. Die meisten von ihnen sind der Meinung, dass es langsam genug ist.

29.09.2019

Nicht nur phänotypisch erinnert Großbritanniens Premierminister Boris Johnson an US-Präsident Donald Trump. Auch politisch und habituell stehen sich die beiden Politiker nahe. Jüngstes Beispiel ist die Lobesorgie, mit der Johnson sich selbst abfeiert.

29.09.2019