Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Außenamt bemüht sich fieberhaft um Schicksal von Familie in Jemen
Mehr Welt Politik Außenamt bemüht sich fieberhaft um Schicksal von Familie in Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 17.06.2009
Das Auswärtige Amt bemüht sich weiter intensiv um eine Aufklärung des Schicksals einer im Jemen vermissten deutschen Familie. Quelle: Patrick Baz/afp
Anzeige

Das sagte Außenamtssprecher Jens Plötner am Mittwoch in Berlin. Plötner verwies darauf, dass sich um einen Fall in einem entlegenen Teil eines strukturell schwach entwickelten Land handele. Das mache die Arbeit alles andere als einfach.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung stammt die vermisste deutsche Familie aus Sachsen, aus dem Landkreis Bautzen. Das Paar habe vor seiner Abreise auch im hessischen Taunus gelebt. Die Das Ehepaar arbeitete zuletzt in einem Krankenhaus in der Provinz Saada.

Anzeige

Der 36-jährige Ingenieur und seine gleichaltrige Frau lebten mit ihren drei Kindern im Alter von vier, drei und fast einem Jahr dem Bericht zufolge seit fast sechs Jahren in dem arabischen Land. Die Frau habe als Krankenschwester gearbeitet. Für 2010 hatte die Familie laut „Bild“-Zeitung den Umzug nach Deutschland geplant. In der Gemeinde konnte am Mittwoch zunächst niemand den Bericht bestätigen.

Bei den zwei im Jemen tot aufgefundenen Studentinnen besteht nach Angaben des Auswärtigen Amtes in einem Fall traurige Gewissheit, dass es sich um eine deutsche Frau handelt. Bei der zweiten jungen Frau stehe die endgültige Identifizierung noch aus. Man gehe aber weiter davon aus, dass es sich um die zweite, aus Deutschland stammende Frau handele. Die 24 und 26 Jahre alten Frauen kamen aus einer Bibelschule Brake in Lemgo. Über die Hintergründe der Tat gebe es noch keine Erkenntnisse. „Wir wissen nicht, wer hinter dieser furchtbaren Tat steckt“, sagte Plötner.

ddp

Mehr zum Thema

Zwei junge Frauen aus dem Landkreis Gifhorn bezahlen ihren Hilfseinsatz im Jemen mit dem Leben.

16.06.2009

Zum Schicksal der Geiseln im Jemen gab es am Dienstag weiterhin keine zuverlässigen Informationen. Ein Behördenvertreter aus dem Jemen hatte am Montag gesagt, insgesamt sieben Leichen seien gefunden worden. Vom Auswärtigen Amt in Berlin wurde bislang aber nur der Tod zweier Geiseln bestätigt.

16.06.2009

Im Jemen sind nach jemenitischen Angaben erneut mehrere Deutsche verschleppt worden. Deutsche Staatsbürger wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Geiselnahmen im Ausland. Ein Überblick über die spektakulärsten Fälle seit 2000:

17.06.2009