Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Auslieferung von Mladic an UN-Tribunal in zwei bis vier Tagen
Mehr Welt Politik Auslieferung von Mladic an UN-Tribunal in zwei bis vier Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 30.05.2011
Der mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic ist aus ärztlicher Sicht in der Lage, seinen Prozess vor dem UN-Tribunal in Den Haag durchzustehen.
Anzeige

Die Auslieferung des serbischen Ex-Generals Ratko Mladic an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wird noch ein paar Tage auf sich warten lassen. „Das ganze Verfahren kann von heute an gerechnet wenigstens zwei und maximal vier Tage dauern“, sagte der Staatssekretär im serbischen Justizministerium, Slobodan Homen, am Montag dem Belgrader TV-Sender B92. Mladic selbst verlangt in seiner Zelle immer neue Gesprächspartner und will noch das Grab seiner Tochter besuchen, die sich 1994 angeblich aus Gram über den Vater umgebracht hatte.

Mladic ist aus ärztlicher Sicht gesundheitlich in der Lage, seinen Prozess vor dem UN-Tribunal in Den Haag durchzustehen. „Der Patient Mladic ist in der Lage, den Gerichtsprozess zu verfolgen“, heißt es in der Diagnose eines fünfköpfigen Ärzteteams, die am Montag von den Zeitungen in Belgrad veröffentlicht wurde. „Der aktuelle Krankheitszustand erfordert keine Behandlung im Krankenhaus, zusätzliche Diagnosen können ambulant gemacht werden“.

Anzeige

Mladic leidet nach Darstellung der Ärzte dauerhaft unter den Folgen eines früheren Schlaganfalls und eines Herzinfarktes. Nach dem Schlaganfall sei der rechte Arm nur eingeschränkt einsatzfähig, das rechte Bein mache Schwierigkeiten beim Gehen. Schließlich leide der 69-Jährige an Bluthochdruck, der jedoch gut mit Medikamenten eingestellt sei. Diagnostiziert wurden „chronische Erkrankungen ohne akute Verschlechterungen“.

Straßenschlachten mit der Polizei

Die Polizei hat am Montag eine Bilanz der schweren Ausschreitungen am Rande einer Demonstration von Mladic-Anhängern am Sonntag vor dem Parlament in Belgrad vorgelegt. Rund 180 meist junge Randalierer wurden festgenommen, 34 von ihnen seien minderjährig. Zehn Polizisten und 20 Demonstranten seien verletzt worden.

Innenminister Ivica Dacic hat erklärt, dass Angehörige bekannter rechtsextremistischer Organisationen für die Straßenschlachten mit der Polizei verantwortlich seien.

Mladic hat noch vor seiner Abreise nach Den Haag Treffen mit dem früheren serbischen Präsidenten Milan Milutinovic, einem engen Vertrauten des früheren serbischen Machthabers Slobodan Milosevic, und dem bekanntesten serbischen Schriftsteller Dobrica Cosic verlangt. Cosic unterstützte am Montag in einem Interview mit der Zeitung „Politika“ die Sicht von Mladic im Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina. Es habe sich nicht um einen Eroberungskrieg zur Schaffung eines Großserbien gehandelt. Vielmehr sei das „ein internationaler Glaubenskrieg gewesen, den politisch die USA in Zusammenarbeit mit der EU angeführt haben“.

dpa

Mehr zum Thema

Der mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic kann an das UN-Tribunal in Den Haag ausgeliefert werden. Alle Voraussetzungen dazu seien erfüllt, sagte Gerichtssprecherin Maja Kovacevic-Tomic am Freitag in Belgrad. Mladic verblieben jetzt drei Tage Zeit, dagegen Beschwerde einzulegen.

27.05.2011

Als schwach und krank hatte sich der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic bei seiner Vernehmung am Donnerstag präsentiert. Der Staatsanwalt betrachtet die angebliche Gebrechlichkeit als reine Verteidigungstaktik - und setzt die Vernehmung am Freitagmittag fort.

27.05.2011

Er war seit Ende 1995 untergetaucht, doch jetzt haben ihn Fahnder in einem kleinen Dorf in Serbien festgesetzt: Ratko Mladic, bekannt als „Schlächter vom Balkan“. Der General trifft in Kürze in Den Haag beim Kriegsverbrechertribunal seinen einstigen Chef Karadzic wieder.

26.05.2011